Gerichtsverfahren wegen BTC-Wäsche in Frankreich

0
87



Der mutmaßliche Bitcoin-Geldwäscher Alexander Vinnik, der auch in den USA und Russland auf seine Prozesse wartet, könnte zuerst in Frankreich vor Gericht gestellt werden.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Agence France-Presse (AFP) hat ein Pariser Richter Vinnik wegen Erpressung, Geldwäsche, krimineller Vereinigung und Zugriffs auf und Änderung von Daten in Datenverarbeitungssystemen in betrügerischer Absicht vor Gericht gestellt. 

Die AFP erklärte, die französischen Behörden würden Vinnik vorwerfen, zwischen 2016 und 2018 über 100 Personen um 160 Mio. US-Dollar betrogen zu haben.

Vinnik, auch bekannt als “Mr. Bitcoin”, wird vorgeworfen, im Laufe von sechs Jahren 300.000 Bitcoin (BTC), derzeit etwa 3,4 Mrd. US-Dollar, über die Kryptobörse BTC-e gewaschen zu haben. Er wurde bei einem Urlaub in Griechenland im Jahr 2017 aufgrund einer Anklage der Vereinigten Staaten verhaftet und anschließend im Januar an Frankreich ausgeliefert.

Tauziehen um Vinnik

Der russische Staatsbürger Vinnik hatte zuvor die Auslieferung in sein Heimatland gefordert, wo ihm weniger schwere Vorwürfe wegen Betrugs in Höhe von 11.000 US-Dollar gemacht werden.

Wenn sein Prozesses in Frankreich vorbei ist, könnte Vinnik nach Griechenland zurückgeschickt werden, um an die Vereinigten Staaten ausgeliefert zu werden. Dort wollen die Behörden ihn zu seiner Verbindung mit dem berüchtigten Hack auf Mt. Gox befragen. Ein Teil der Bitcoin von BTC-e stammt möglicherweise von der inzwischen außer Betrieb genommenen japanischen Kryptobörse.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here