GBTC-ETF wurde als “wahrscheinlich” dargestellt

0
131



Der digitale Vermögensverwalter Osprey Funds hat am 30. Januar Grayscale Investments wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Gesetz gegen unfaire Handelspraxen verklagt. Bei dieser Klage geht es darum, dass Grayscale den geplanten Bitcoin (BTC)-ETF erworben hat. 

Osprey erklärte, das Unternehmen sei der einzige Konkurrent von Grayscale auf dem außerbörslichen Bitcoin-Trust-Vermögensverwaltungsmarkt und dass Grayscale seine Führungsposition durch Täuschung aufrechterhalten habe:

“Nur aufgrund einer falschen und irreführenden Werbung konnte Grayscale sich bis heute einen geschätzten Marktanteil von 91,5 Prozent in einem Markt mit nur zwei Teilnehmern bewahren, obwohl das Unternehmen im Vergleich zu Osprey viermal so hohe Verwaltungsgebühren verlangt.”

Osprey behauptet, Grayscale habe für seinen Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) mit dem Versprechen geworben, dass dieser zu einem Spot-basierten Bitcoin-ETF durch die Umwandlung seines GBTC im Wert von 12 Milliarden US-Dollar wird. Grayscale habe es so dargestellt, als sei diese Umwandlung eine sichere Sache “obwohl das Unternehmen wusste, dass das unwahrscheinlich ist”, wie es in der Klage heißt.

Osprey behauptet weiterhin, dass Grayscale diese Umwandlung als “wahrscheinlich” dargestellt habe, obwohl das Unternehmen wusste, dass das so nicht stimmt, da die SEC Spot-ETFs bereit mehrmals abgelehnt hat. Osprey behauptet, dass Aussagen in E-Mails, Pressemitteilungen und auf Twitter sowie Fernsehauftritte von Führungskräften von Grayscale Falschinformationen enthielten.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here