Fintech-Firmen sollten Währungen Zentralbanken überlassen

0
10



Der Präsident der Microsoft Corporation Brad Smith findet, dass Fintech-Firmen keine privaten digitalen Währungen ausgeben sollten.

Laut Bloomberg sagte Smith genau das auf einer Online-Konferenz der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Smith erklärte, dass das Geldangebot ausschließlich von Regierungen und Zentralbanken gesteuert werden sollte.

Ihm zufolge sei es wichtig, dass nur Instanzen, die das Gemeinwohl schützen, die Kontrolle über den Umgang mit Währungen haben sollten. Er fügte hinzu: “Ich bin kein großer Fan davon, wenn man uns Tech-Firmen dazu ermutigt, bittet oder von uns will, dass wir an der Ausgabe von Währung beteiligt sind.”

Smith positioniert Microsoft damit wohl auf der Gegenseite im Vergleich zu Facebook. Der Social-Media-Riese ist nämlich am Projekt Diem beteiligt.

Der Start von Diem im Jahr 2019, als das Projekt noch Libra hieß, sorgte für Aufsehen bei den Finanzaufsichtsbehörden. Mehrere Behörden lehnten das digitale Währungsprojekt ab, weil ein privat herausgegebenes Stablecoin-Projekt unter der Führung von Facebook erhebliche Risiken für die staatliche Geldpolitik darstellen könnte.

Smith stellte sich auf die Seite der Finanzaufsichtsbehörden und erklärte dazu:

“Ich denke, der Welt ist besser gedient wenn wir das, was über Jahrhunderte bereits so läuft, auch weiter in den Händen der Regierungen liegt. Wir sind keine Bank und wir wollen keine Bank werden und wir wollen nicht mit unseren Kunden, die Banken sind, konkurrieren.”

Virtuelle Währungen werden vor dem Hintergrund der Coronavirus-Pandemie und der stärkeren Verbreitung digitaler Zahlungssysteme immer beliebter.

Um die Bedrohung durch private Stablecoin-Projekte wie Diem zu bekämpfen, entwickeln mehrere Zentralbanken ihre eigenen digitalen Währungen.

Smiths Aussage über Fintech-Firmen, die keine Währungen ausgeben sollen, decken sich mit der weniger positiven Haltung prominenter Microsoft-Mitarbeiter gegenüber Kryptowährungen.

Microsoft-Gründer Bill Gates sagte einmal, die Krypto-Technologie verursache auf “ziemlich direkte Weise” Todesfälle. Gates ist inzwischen gegenüber Bitcoin (BTC) nicht mehr negativ sondern neutral eingestellt.

Im Februar lehnte das Unternehmen ab, es Tesla mit seinem Kauf von Bitcoin im Wert von 1,5-Milliarden-Dollar gleichzutun.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here