Europäische Kommission führt weitere Konsultation durch

0
38



Die Europäische Kommission ruft Fachleute aus dem Finanzdienstleistungsbereich dazu auf, sich zur möglichen Einführung eines digitalen Euro zu äußern.

In einer Mitteilung vom Dienstag erklärte die Generaldirektion für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion der Europäischen Kommission, sie würde eine Bewertung der digitalen Zentralbankwährung auf der Grundlage der erwarteten Auswirkungen auf Finanzdienstleister, Privatkunden und Handelskammern vorbereiten. Die Kommission will sich mit Fachleuten aus der Branche zu Fragen rund um den digitalen Euro beraten. Unter anderem wird es hierbei um internationale Zahlungen, Datenschutz, die Auswirkungen auf den Finanzsektor und die Finanzstabilität, Anwendungsfälle neben Barzahlungen sowie die Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung gehen.

“Damit ein digitaler Euro parallel mit Euro-Banknoten und -Münzen als einheitliche Währung verwendet werden kann, wäre eine Verordnung des Mitgesetzgebers auf Vorschlag der Kommission erforderlich”, wie es in dem Konsultationsdokument heißt. “Außerdem könnten zusätzliche Anpassungen des aktuellen EU-Rechtsrahmens an den digitalen Euro und möglicherweise auch an digitale Währungen, die von Zentralbanken von Mitgliedstaaten außerhalb des Euroraums ausgegeben werden, nötig sein.”

Die Konsultation zum digitalen Euro ist eine Ergänzung zu der Konsultation der Europäischen Zentralbank. Diese hat vor kurzem die Ergebnisse der Fokusgruppen veröffentlicht, die im September 2021 in Auftrag gegeben wurden. Aus den Rückmeldungen der Öffentlichkeit und der Händler ging hervor, dass die potenzielle Einführung eines digitalen Euro online und in physischen Geschäften von Anwendungsfällen profitieren könnte. Die Europäische Kommission wird bis zum 14. Juni Kommentare entgegennehmen.

In diesem Zusammenhang: Europäische Kommission sucht Betreiber für Blockchain-Sandkasten

Mairead McGuinness, die Finanzchefin der Europäischen Kommission, sagte im Februar, es sollen irgendwann im Jahr 2023 Gesetzesvorschläge für einen digitalen Euro vorgelegt werden. Die Europäische Zentralbank hat sich mit der Entwicklung eines digitalen Euro befasst, weil das Interesse an Digital Zentralbankwährungen weltweit wächst. Eine Konsultation der EZB von Oktober 2020 bis Januar 2021 hat ergeben, dass ein digitaler Euro die Zinssätze senken, Transaktionsprozesse beschleunigen und die Verwendung von Bargeld reduzieren könnte.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here