EU wird Vorreiter bei der Regulierung von Künstlicher Intelligenz (KI)

0
47



Die rasante Entwicklung der generativen Künstlichen Intelligenz (KI) hat Regierungen auf der ganzen Welt dazu veranlasst, sich um eine Regulierung der aufkommenden Technologie zu bemühen. Dieser Trend steht im Einklang mit den Bemühungen der Europäischen Union (EU), das weltweit erste umfassende Regelwerk für KI einzuführen.

Das geplante KI-Gesetz der EU wird als innovatives Regelwerk gelobt. Nach mehreren Verzögerungen haben sich die Unterhändler des Entwurfes am 7. Dezember nun wohl auf eine Reihe von Kontrollen für generative KI-Tools wie ChatGPT von OpenAI und Bard von Google geeinigt.

Die Sorgen über den möglichen Missbrauch der Technologie haben inzwischen auch die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, China und andere G7-Länder dazu veranlasst, ihre Arbeit zur Regulierung der KI zu beschleunigen.

Im Juni kündigte die australische Regierung eine achtwöchige Konsultation an, um Feedback darüber einzuholen, ob „hochriskante“ KI-Tools verboten werden sollten. Die Konsultation wurde bis zum 26. Juli verlängert. Die Regierung suchte nach Beiträgen zu Strategien, um den „sicheren und verantwortungsvollen Einsatz von KI“ zu unterstützen, und untersuchte Optionen wie freiwillige Maßnahmen wie ethische Rahmenbedingungen, die Notwendigkeit spezifischer Vorschriften oder eine Kombination aus beiden Ansätzen.

In der Zwischenzeit hat China ab dem 15. August vorübergehende Maßnahmen zur Überwachung der generativen KI eingeführt, die vorschreiben, dass Dienstleister Sicherheitsbewertungen durchlaufen und eine Genehmigung erhalten müssen, bevor sie KI-Produkte auf dem Massenmarkt einführen. Erst nachdem sie die entsprechende Genehmigung der Regierung erhalten hatten, stellten vier chinesische Technologieunternehmen, darunter Baidu und SenseTime, am 31. August ihre eigenen KI-Chatbots der Öffentlichkeit vor.

Einem Bericht von Politico zufolge erklärte die französische Datenschutzbehörde Commission Nationale Informatique & Libertés (CNIL) im März, dass sie mehrere Beschwerden über ChatGPT untersuche, nachdem der Chatbot in Italien wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen die Datenschutzbestimmungen vorübergehend verboten worden war, wobei sie Warnungen von Bürgerrechtsgruppen ignorierte.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here