EU streicht Krypto-Hotspot Kaimaninseln von schwarzer Liste für Steueroasen

0
18



Die EU hat am Dienstag beschlossen, die Kaimaninseln von ihrer schwarzen Liste von Steueroasen zu streichen.

Die Kaimaninseln sind eine beliebte Region für Kryptounternehmen. Im Februar dieses Jahres wurde die Region auf die Schwarze Liste der EU gesetzt, wo sie weniger als sechs Monate blieb. Im Jahr 2019 haben die sechs Börsen dort über 1,5 Mrd. US-Dollar an internationalen Bitcoin (BTC)-Transaktionen abgewickelt.

Diese Zahlen sind im Vergleich zu den globalen führenden Seychellen eher gering. Dort wurde auf 12 Börsen 36 Mrd. US-Dollar an Transaktionen abgewickelt. Die Seychellen sind aber weiterhin auf der Schwarzen Liste und über die Region heißt es, sie würde “nicht mit der EU kooperieren oder ihre Verpflichtungen vollständig umsetzen”. Eine der wichtigsten Börsen auf den Seychellen ist BitMex. Sie ist kürzlich mit der US-Regierung in Konflikt geraten.

Laut Allison Nolan, der Gründerin von Athena International Management, das Governance-Lösungen für internationale Investoren anbietet, bieten die Kaimaninseln eine “robuste Regulierung” mit strengen Identitätsprüfungs- und Anti-Geldwäsche-Kontrollen:

Teil des robusten Rahmens auf den Kaimaninseln ist die innovative Herangehensweise für die Regulierung virtueller Vermögenswerte. Die Regierung der Kaimaninseln verabschiedete im Mai das Gesetz über virtuelle Vermögenswerte. Darin werden virtuelle Vermögenswertfirmen sowie die Registrierung und Lizenzierung von Personen reguliert, die Dienstleistungen im Zusammenhang mit virtuellen Vermögenswerten erbringen.

Nolan betonte auch, dass die dortigen Regulierungsbehörden legitime Kryptowährungsunternehmen begrüßen, die lokalen Unternehmen helfen:

“Die Regulierung ist hier wirklich sehr gut für den Krypto-Raum, denn das stellt sicher, dass es eine Aufsicht für diese Anbieter gibt.”

Sie erklärte auch, dass alle lokalen regulierten Unternehmen strenge Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen.

Die Schwarze Liste wurde vom Europäischen Parlament als Reaktion auf die Informationen in den Panama und Paradise Papers erstellt. Es ist unwahrscheinlich, dass der jüngste FinCen-Leck dazu beigetragen hat, die Kaimaninseln von der Liste zu streichen. Die Region wird in mindestens 652 Transaktionen erwähnt. Die Liste wird halbjährlich aktualisiert, die nächste soll Anfang 2021 veröffentlicht werden.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here