Ehemaliger Vorsitzender Lee Jung-Hoon in erster Instanz freigesprochen

0
25



Lee Jung-hoon, der ehemalige Vorsitzende der südkoreanischen Kryptobörse Bithumb, wurde am 3. Januar von einem Seouler Gericht nicht schuldig gesprochen.

Jung-Hoon wurde schwerwiegender Betrug vorgeworfen.

Der Fall wird bereits seit 2018 verhandelt, als der ehemalige Vorsitzende im Zuge der Verhandlungen über eine Übernahme von Bithumb von Kim Byung-gun, dem Vorsitzenden der kosmetischen Operationsfirma BK Group, umgerechnet rund 70 Millionen US-Dollar unterschlagen haben soll.

Jung-hoon hätten 8 Jahre Gefängnis gedroht, wenn er schuldig gesprochen worden wäre. Lokalen Medien zufolge schrieb Bithumb in einer offiziellen Erklärung zu dem Urteil, sie respektiere die Entscheidung des Gerichts.

Die Börse stellte auch klar, sie werde von “professionellen Managern” betrieben und der ehemalige Vorsitzende habe mit dem aktuellen Betrieb nichts zu tun.

Fast eine Woche zuvor wurde eine Führungskraft des größten Anteilseigners von Bithumb Park Mo tot aufgefunden, nachdem ihm Veruntreuung und Aktienkursmanipulation vorgeworfen wurden.

Im August 2022 wurde Byung-gun von einem Singapurer Gericht des Verkaufs von BXA-Token ohne das Einverständnis von Jung-hoon schuldig gesprochen.

Im Zuge dessen musste er die gesamten Einnahmen von dem Verkauf an die Singapurer Firma BTHMB zurückzahlen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here