Ehemaliger Celsius-CEO Mashinsky fordert Abweisung von FTC-Klage

0
14



Alex Mashinsky, Gründer und ehemaliger CEO des insolventen Krypto-Kreditgebers Celsius, hat einen neuen Antrag bei Gericht eingereicht. Er will die Klage der US-Handelskomission FTC gegen ihn “in vollem Umfang” abweisen lassen.

Die Anwälte des ehemaligen Celsius-Chefs argumentierten, die Anschuldigungen gegen ihren Mandanten würden nicht die Behauptung stützen, dass er wissentlich Falschngaben gemacht hat, um “in betrügerischer Weise Kundendaten von einem Finanzinstitut zu erhalten”. Nach Ansicht der Anwälte reichen die Anschuldigungen nicht, um die Voraussetzungen für eine Klage nach dem Gramm-Leach-Bliley Act zu erfüllen. Dieses Gesetz aus dem Jahr 1999 setzt voraus, dass wissentlich falsche Behauptungen aufgestellt werden, um auf betrügerische Weise Kundeninformationen von einem Finanzinstitut zu erhalten.

Darüber hinaus behaupteten die Anwälte, die Klage könne nicht beweisen, dass Mashinsky gegen das Gesetz “verstößt” oder “im Begriff ist, dagegen zu verstoßen”, da er am 27. September 2022 von seiner Position als CEO von Celsius zurückgetreten ist.

Die FTC verhängte im Juli eine Geldstrafe in Höhe von 4,7 Milliarden US-Dollar gegen den insolventen Krypto-Kreditgeber Celsius Network und reichte eine Klage gegen den Celsius-Gründer sowie die Mitbegründer von Celsius Shlomi Daniel Leon und Hanoch “Nuke” Goldstein ein.

Goldsteins Anwälte behaupten, die FTC würde ihr Verfahren gegen Goldstein allein auf die Tatsache stützen, dass er einen Blogbeitrag von Celsius retweetet hat. Laut Goldstein werde dieses Verhalten nun als Zeichen der Komplizenschaft oder Beteiligung an dem mutmaßlichen Fehlverhalten missverstanden.

Celsius war eine der größten Krypto-Kreditplattformen und wurde von Mashinsky geleitet. Im Jahr 2022 meldete das Unternehmen Insolvenz an. Der Gründer trat im September desselben Jahres als CEO zurück und Ende 2022 erhob das US-Justizministerium Anklage gegen den ehemaligen CEO wegen mehrerer mutmaßlicher Straftaten. Mashinsky hat auf “nicht schuldig” plädiert und ist gegen eine Kaution in Höhe von 40 Millionen US-Dollar auf freiem Fuß.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here