Ehemalige Kryptobörse Quadriga war Betrug

0
52



Die Börsenaufsicht der kanadischen Provinz Ontario (OSC) hat offiziell festgestellt, dass die ehemalige Kryptobörse Quadriga durch Betrug ihres Gründers Gerald Cotten, der während seiner Flitterwochen überraschend in Indien verstorben war, zu Fall gekommen ist.

So heißt es im entsprechenden Bericht, der am 11. Juni veröffentlicht wurde, dass Cotten eine Vielzahl an Konten unter verschiedenen falschen Namen geführt hat, auf denen er sich dann eine „fiktive Währung“ gutgeschrieben hat. Diese fiktiven Gelder handelte er wiederum mit nichts ahnenden Kunden der in Vancouver ansässigen Kryptobörse.

Als der Kurs besagter Kryptowährung begann, zu fallen, und die Kunden anfingen, ihre Vermögen abzuziehen, war Cotten zahlungsunfähig, weshalb er eine Art Pyramidensystem aufbaute, indem er die Auszahlungswünsche einiger Kunden mit den Einzahlungen anderer ausglich.

Die Aufsichtsbehörde kommt dabei zu dem Ergebnis, dass 115 Mio. US-Dollar, der insgesamt 169 Mio. US-Dollar, die verlorengegangen sind, durch Betrug von Cotten vernichtet wurden. Dieser finanzierte damit seinen großspurigen Lebensstil.

Auf Grund des Todes des Beschuldigten, sieht die OSC von einer Strafverfolgung gegen die Quadriga ab.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here