Ehemalige JPMorgan-Mitarbeiterin kommt in Ripple-Vorstand

0
44



Sandie O’Connor, die frühere Leiterin der Abteilung für Regulierungsangelegenheiten beim Bankenriesen JPMorgan Chase, kommt in den Vorstand von Ripple.

Laut einem Blogpost von gestern von Ripple wird O’Connor “Ratschläge zu wichtigen Regierungsbeziehungen und regulatorischen Initiativen geben”. O’Connor arbeitete 31 Jahre lang bei JPMorgan und war als Leiterin der Abteilung für Regulierungsangelegenheiten für die Bank tätig. 2019 ging sie in den Ruhestand. Seit Juli ist sie Mitglied des Beratungsausschusses für systemische Abwicklungen bei der US-Behörde Federal Deposit Insurance Corporation.

Der CEO Brad Garlinghouse sagte, O’Connors “umfangreiches Netzwerk und tiefgreifendes Verständnis von Märkten, Kapitalflüssen und Bankwesen” würde Ripple dabei helfen, “ein inklusiveres Finanzsystem aufzubauen”.

“Die USA brauchen ein klares regulatorisches Rahmenwerk für Krypto, das allen gleiche Chance einräumt und amerikanische Innovationen und Unternehmen unterstützt”, so Garlinghouse. Er erklärte, dass O’Connor der Firma auf diesem Weg helfen könnte.

Die Ripple-Gründer Garlinghouse und Chris Larsen haben beide zuvor erklärt, dass die fehlende regulatorische Klarheit in den Vereinigten Staaten das Unternehmen dazu zwingen könnte, seinen Hauptsitz von San Francisco in ein anderes Land zu verlegen. Ripple eröffnete letzten Monat ein regionales Büro in Dubai und ein Vorstandsmitglied hat erklärt, dass Japan der “vielversprechendste Kandidat” für den neuen Hauptsitz des Unternehmens sein könnte.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here