E-Mail kündigt Beginn der Rückzahlungen an

0
37



Gläubiger von Mt. Gox, einer inzwischen nicht mehr existierenden Bitcoin (BTC)-Börse, die im Jahr 2014 850.000 BTC durch einen Hack verloren hat, sollen eine neue E-Mail erhalten haben, in der baldige Rückzahlungen versprochen werden.

Nobuaki Kobayashi, der Treuhänder, der den Nachlass der Bitcoin-Börse Mt. Gox verwaltet, soll laut Social-Media-Berichten am 21. November E-Mails an die Gläubiger versendet haben, in denen der Beginn der Rückzahlungen angekündigt wird.

Laut der mutmaßlichen Kobayashi-E-Mail, die in den sozialen Medien kursiert, plant der Treuhänder, die ersten Rückzahlungen an die Gläubiger im Jahr 2023 in bar zu beginnen. Kobayashi rechnet damit, dass die Rückzahlungen sich bis in das Jahr 2024 erstrecken, machte aber keine genauen Angaben zum Zeitpunkt der Rückzahlungen an die einzelnen Gläubiger. In der E-Mail heißt es:

“Aufgrund der großen Anzahl von Rehabilitationsgläubigern, die eine Rückzahlung erhalten werden, der unterschiedlichen Arten von Rückzahlungen, der unterschiedlichen Vorbereitungs- und Bearbeitungszeiten, die für die Rückzahlung erforderlich sind, werden die Rückzahlungen bis ins Jahr 2024 fortgesetzt.”

Der Mt. Gox-Treuhänder hat am 22. November eine Bekanntmachung über die Rückzahlung von Treuhandvermögen herausgegeben. Dem offiziellen Dokument zufolge erhielt der Rehabilitierungstreuhänder die Rückzahlung von 7 Mrd. japanischen Yen (47 Mio. USD), um die Rückzahlung der Forderungen zu finanzieren. In der Erklärung heißt es, dass sich das Treuhandvermögen nach dieser Rückzahlung auf 8,8 Mrd. Yen bzw. rund 59 Mio. US-Dollar belaufe.

“Der Rehabilitierungstreuhänder wird die Vorbereitungen für die Basisrückzahlung, die vorzeitige pauschale Rückzahlung und die Zwischenrückzahlung fortsetzen”, heißt es in der Mitteilung.

Auf diese Entwicklung bei Mt. Gox gab es viele Reaktionen in der Community. Einige Kommentatoren merkten an, dass die neue E-Mail des Mt. Gox-Treuhänders “vorsichtig vielversprechend” und nach “endlich ist es soweit” klinge.

Einige Beobachter haben auch bemerkt, dass sich die neue E-Mail nur auf Barzahlungen bezieht, während viele Mt. Gox-Hack-Opfer die Rückgabe großer Bitcoin-Beträge erwarten. Laut Daten des Mt. Gox-Balance-Bots auf X (ehemals Twitter) hält der Mt. Gox-Treuhänder laut CoinGecko zu diesem Zeitpunkt 135.890 BTC auf allen bekannten Adressen im Wert von fast 5 Milliarden US-Dollar. Weitere 3.795 BTC (130 Millionen US-Dollar) befinden sich laut Mt. Gox balance bot auf unbekannten Adressen.

“Ich denke, die meisten Gläubiger verstehen, dass eines auf das andere folgt, und eine Barzahlung nach zehn Jahren ist ein Fortschritt”, wie ein Reddit-Nutzer reagierte.

Einige Mitglieder der Mt. Gox-Community sprachen auch die Anklage der US-Wertpapieraufsicht SEC gegen Kraken vom 21. November an. Die große Kryptobörse war größtenteils an der Entschädigung der Opfer des Mt. Gox-Hacks beteiligt.

“Stell dir vor, Kraken bricht zusammen, kurz bevor wir die Mt. Gox-Coins erhalten. Weitere zehn Jahre”, so ein weiterer Redditor .

Trotz der Aufregung im Zusammenhang mit diesen Entwicklungen bei Mt. Gox sind einige Beobachter aufgrund der langen Geschichte der ausbleibenden Rückzahlungen weiter skeptisch.

Der Treuhänder von Mt. Gox sollte die Gläubiger der Börse bis Ende Oktober 2023 entschädigen. Im September 2023 hat der Treuhänder die Rückzahlungsfrist dann aber offiziell auf Oktober 2024 verschoben.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here