Durchschnittliche Transaktionsgebühr so niedrig wie zuletzt vor zwei Jahren

0
28


Die durchschnittliche Transaktionsgebühr pro Bitcoin-Transaktion (BTC) hat sich innerhalb von fast zwei Jahren wieder extrem reduziert und sich nun bei etwa 1,039 US-Dollar eingependelt. Zuletzt wurde ein solches Niveau im Juli 2020 verzeichnet. 

Die BTC-Transaktionsgebühr ist die Gebühr, die für die Überweisung eines BTC-Betrags anfällt. Diese hängt auch proportional direkt mit der benötigten Zeit für die Validierung und den Abschluss der Transaktion zusammen.

Wie Daten und Blockchain.com zeigen, ist die durchschnittliche BTC-Transaktionsgebühr von einem Höchststand von 62,788 US-Dollar im April 2021 stetig gesunken. Im Juli 2021 hatte sie sich dann auf durchschnittlich zwei US-Dollar eingependelt.

Durchschnittliche BTC-Transaktionsgebühr in US-Dollar. Quelle: blockchain.com

Die durchschnittliche Transaktionsgebühr bei Bitcoin erreichte im Dezember 2017 mit 54,638 US-Dollar ihren Höhepunkt. Der plötzliche Anstieg der Transaktionsgebühren zu dieser Zeit spiegelte den deutlichen Rückgang der Bitcoin-Netzwerk-Hashrate wider. Bei Redaktionsschluss liegt die Hashrate des Bitcoin-Netzwerks jedoch weiter auf ihrem Allzeithoch von 248,11 EH/s.

Allzeithochs der durchschnittlichen BTC-Transaktionsgebühr. Quelle: blockchain.com

Aufgrund dessen kann das belastbare Bitcoin-Netzwerk sichere BTC-Transaktionen zu geringeren Kosten verarbeiten. Die Volatilität des BTC-Kurses ist ebenfalls weniger geworden. Das ganze Jahr über schwankt er bereits zwischen 35.000 US-Dollar und 45.000 US-Dollar, wie Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen.

BTC-Chart 2022. Quelle: TradingView

Immer mehr Länder nicht mehr so streng gegenüber dem Bitcoin-Ökosystem und das Netzwerk wird immer wieder aktualisiert. Dadurch beteiligen sich immer mehr Leute am Netzwerk und stärken dieses. Gleichzeitig wirkt sich das deflationär auf den Bitcoin-Kurs aus. 

In diesem Zusammenhang: Quanten-Computerfirma simuliert Einführung von Kryptozahlungen

Das Quanten-Computerunternehmen Multiverse Computing hat die Einführung von BTC und Ether (ETH) auf dem kanadischen Markt simuliert, um zu untersuchen, ob diese sich als gängige Zahlungsmethode eignen.

Im Gespräch mit Cointelegraph erklärte Sam Mugel, der technologische Leiter von Multiverse Computing, dass Nicht-Finanzinstitute “kurzfristig eine hohe Aufnahme von Kryptowährungen” erzielen könnten, wenn sie digitale Vermögenswerte Zahlungsoption anbieten würden.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here