Deutsche Bank spricht von “Ende des freien Marktes”

0
117


Bitcoin (BTC) kletterte am 14. April in Richtung 7.000 US-Dollar. Anfang der Woche gab es einen plötzlichen Einbruch um 600 US-Dollar und daraufhin erneut einen langsamen Anstieg.

Kryptowährungsmarkt Tagesübersicht. Quelle: Coin360

Filbfilb: BTC: Schluss über 7.250 US-Dollar als “Wendepunkt” nötig

Aus Daten von Coin360 und Cointelegraph Markets geht hervor, dass das BTC/USD-Paar am Dienstag versuchte, den Widerstand bei 7.000 US-Dollar zu durchbrechen. 

Zuvor führte ein Einbruch auf dem traditionellen Futures-Markt zu einem starken Rückgang. Das Paar erreichte an den wichtigsten Börsen kurzzeitig Tiefststände von 6.650 US-Dollar.

Der S&P 500 schloss den Tag mit einem Minus von 1 Prozent ab. Bitcoin erholte sich und kam auf fast 6.900 US-Dollar.

Bitcoin 1-Tages-Kurschart

Bitcoin 1-Tages-Kurschart. Quelle: Coin360

Weiter oben stieß die Kryptowährung in Form der gleitenden 50-Tages- und 200-Tages-Durchschnitte auf Widerstand. Der erste liegt derzeit bei 7.050 US-Dollar und hielt den Kurs in den vergangenen zwei Wochen auf.

Für den Cointelegraph Markets-Analysten filbfilb wäre nur ein höherer Schluss Grund für Entwarnung.

“Ein Abschluss über 7.250 US-Dollar wäre ein Wendepunkt, der die Situation verändern würde.  Ich bin froh, Bargeld zu haben, jetzt, da wir an der Unterstützung sind und ich weder bullisch noch bärisch bin (um ehrlich zu sein)”, wie er am Montagabend auf Telegram erklärte.

Ähnlich äußerte sich auch der Analyst Michaël van de Poppe.

“Wenn wir über 6.900 US-Dollar ausbrechen und dieses Niveau zu einer Unterstützung machen, gehe ich davon aus, dass wir in den kommenden 1-2 Wochen 7.600 US-Dollar bis 8.000 US-Dollar erreichen könnten”, wie er twitterte

“Aber der Kurs knickte nach unten ab und wir haben eine klare Umwandlung in einen Widerstand. Daher prognostiziere ich über den Monat ein Niveau von 6.350 US-Dollar für Long-Positionen.”

Deutsche Bank warnt vor “Zombie-Markt”

Die Sorge um die Gesundheit der traditionellen Märkte hat sich inzwischen trotz einer bescheidenen Erholung seit dem Chaos im letzten Monat verstärkt.

Auch die Deutsche Bank kritisierte die US-Zentralbank und warf dieser vor, sie habe “das Ende des freien Marktes” eingeläutet.

In einem Forbes-Artikel mit dem Titel “Das Ende des freien Marktes: Auswirkungen auf Währungen und darüber hinaus”, gab der globale Leiter für Devisenforschung der Bank George Saravelos der Regierung die Schuld.

“Im Extremfall könnten die Zentralbanken zu permanenten Agenten der Befehlswirtschaft werden, die die Aktien- und Kreditkurse verwalten und auf aggressive Weise finanzielle Schocks dämpfen”, so der Artikel.  

“Es wäre eine bipolare Welt der finanziellen Unterdrückung mit hoher realwirtschaftlicher Volatilität, aber sehr geringer finanzieller Volatilität. Ein ‘Zombie’-Markt.”

Wie Cointelegraph häufig berichtete, ist Bitcoin das einzige Geld, bei dem es keine Interventionen durch Regierungen und Zentralbanken gibt.

Behalten Sie hier die wichtigsten Kryptomärkte in Echtzeit im Auge.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here