Datenschutz und AML könnten bei MiCA anders als in den USA

0
33



Fintech muss seine Kommunikation verbessern, so ein hochrangiger Finanzbeamter der Europäischen Kommission. Die Kommissarin für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und die Kapitalmarktunion Mairead McGuinness erklärte am 13. Oktober, die Leute würden sich fragen, warum man Finanztechnologie überhaupt braucht. Die Branche hatte Antworten darauf, aber “wir müssen darüber auch außerhalb unserer Grenzen sprechen”. 

Auf der DC Fintech Week sprach McGuinness über ihre Beobachtungen über die aufkommende Finanztechnologie aus europäischer Sicht und verglich die Situation in Europa und den Vereinigten Staaten miteinander.

Die Europäische Kommission beobachte die Wertpapierregulierung in den Vereinigten Staaten sehr genau, so McGuinness. Sie sehe zwar einen Mangel an Begeisterung für eine Regulierung seitens der Krypto-Entwickler, sagte aber, “diejenigen, die eine Zukunft wollen”, würden verstehen, dass eine solche notwendig ist. Sie habe kein Zweifel daran, dass sich Fintech durchsetzen würde. Sie erklärte:

“Traditionelle Banken werden mit der Zeit anders heißen.”

Europa hat sich zwar gegen ein Verbot des Proof-of-Work-Konsenses beim Krypto-Mining entschieden, aber in der Region sind die Bedenken im Zusammenhang mit dem Stromverbrauch größter als in den USA, so McGuiness. Sie fügte hinzu, dass Strom und Bekämpfung von Geldwäsche sowie der Verbraucherschutz zu den wichtigsten Anliegen in Europa gehören würden.

In diesem Zusammenhang: Krypto-Regulierung: EU-Kommissarin ruft zu globaler Zusammenarbeit auf

Unter MiCA wird die Bekämpfung von Geldwäsche mit einer zentralen Behörde europäisiert werden, so McGuiness. Auch große Fintech-Dienstleister könnten zentral reguliert werden. Andernfalls gelten die Vorschriften eines EU-Mitgliedstaates für alle. Das europäische “Gleichgewicht der Privatsphäre” könnte ebenfalls anders ausfallen, als in den USA, wie sie erklärte. Dieses muss mit den bestehenden Rechtsvorschriften übereinstimmen.

Patrick Collison, Mitbegründer und CEO der Zahlungsplattform Stripe ist derselben Meinung wie McGuinness und eindeutig für eine europäische Regulierung. Stripe kann an anderen Orten “Dinge tun”, die in den USA unmöglich sind, wie er erklärte. Europa habe die USA im Bereich Fintech “überholt”.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here