Craig Wright widerspricht Tulip Trust

0
35



Craig Wright behauptet, dass er allein Zugang zu den bei Gericht eingereichten “Satoshi”-Bitcoin-Adressen habe. Zuvor hatte 145 dieser Adressen eine Nachricht unterschrieben, in der er als “Lügner und Betrüger” bezeichnet wird.

Wright sagt, jeder, der glaubt, seine Glaubwürdigkeit sei jetzt untergraben, “versteht digitale Signaturen überhaupt nicht”.

Er wurde von den Erben seines mutmaßlichen ehemaligen Geschäftspartners Dave Kleiman verklagt. Diese wollen einen Anteil in Milliardenhöhen an den Bitcoins (BTC), die die beiden gemeinsam gemint haben könnten.

Im Laufe des Prozesses reichte Wright eine Liste früherer Bitcoin-Adressen ein, die ihm seiner Aussage nach gehören würden. Am 24. Mai jedoch postete ein Unbekannter eine Nachricht mit den privaten Schlüsseln der 145 Adressen auf der Liste. Die Kleiman-Erben griffen diese Nachricht auf und behaupteten, dass die gesamte Liste erfunden sei.  

In einem Interview mit Patrick McLain für den YouTube-Kanal von REIMAGINE 2020 am 3. Juni sagte Wright jedoch: “Es wurde keine Nachricht unterschrieben”. Er erklärte daraufhin, dass jemand eine solche Nachricht nicht anonym unterschreiben könnte: 

“Sie müssen entweder ein Identitätsattribut oder eine Identität haben, um unterschreiben zu können. Man kann nicht einfach daherkommen und sagen: ‘Hey, ich habe einen Schlüssel – Ich unterschreibe.’ Wer das denkt, versteht digitale Signaturen überhaupt nicht.”

Da die Nachricht vom 24. Mai keine Signatur enthielt, sagte Wright: “Sie können keine anonyme digitale Signatur haben. Das ist keine Unterzeichnung einer Nachricht.”

Dread-Pirate-Roberts-Verteidigung

Das Kleiman-Team hat argumentiert, dass die Liste, die Wright dem Gericht vorlegte, eine Erfindung sei. Dabei zitierten sie auch die Worte des Bitcoin-Aufklärers Andreas Antonopoulos. Dieser sagte, dass eine Nachricht, wie die vom 24. Mai, nicht ohne private Schlüssel unterschrieben werden könne. 

Wright widerlegte diese Aussage direkt im Gespräch mit McLain und sagte, die Behauptung gleiche der Verteidigung von Antonopoulos im Fall von Ross Ulbricht und Silk Road:

“Sie war nicht unterzeichnet. Das war die “Dread Pirate Roberts”-Verteidigung von Antonopoulos, die im Silk-Road-Prozess verworfen wurde. Dabei hieß es: Um zu unterschreiben, muss man einen Schlüssel registrieren, und das muss geschützt werden.”

Letzte Woche sagte der Bitcoin-Entwickler Rene Pickhardt, es sei möglich, dass die Signaturen nur ausgenutzt worden seien: “Natürlich könnte die Sicherheit gefährdet sein und die Unterschriften konnten nur für diese spezielle Nachricht erstellt werden, nicht aber für potenzielle Coin-Transaktionen.”

Windungen und Wendungen

Die beim Gericht eingereichten Adressen, die die Bitcoin enthalten, die zwischen dem 10. Mai 2009 und dem 10. Januar 2010 gemint wurden, wurden intensiv geprüft, seit sie aus den Gerichtsdokumenten durchgesickert sind. Am 20. Mai bewegte eine unbekannte Partei 486.000 BTC von einer dieser Adressen aus, die Wright gehören sollen. 

Der Fall zwischen Wright und Kleiman ist noch nicht abgeschlossen. Für den 6. Juli ist im Bezirk Florida Süd ein weiterer Prozesstag.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here