Craig Wright drohte mit Bitcoin-Kursmanipulation: Was ist daraus geworden?

0
69


Es gibt viele Prognosen zur Halbierung, von denen sich noch keine bewahrheitet hat. Darunter ist auch die “Ankündigung mit langer Vorlaufzeit” vom selbsternannten Satoshi Nakamoto Craig Wright aus dem Jahr 2018. Er behauptete, den Bitcoin-Kurs einbrechen lassen zu wollen.

Die Warnung stammt von einer Slack-Gruppe, die Wright nutzt, um mit seinen Gefolgsleuten zu kommunizieren. Sein hinterhältiger Plan ist eine kurzweilige Lektüre.

Damals unbeachtet

Wrights Drohung kam kurz vor dem mit Spannung erwarteten Fork von der Bitcoin Cash-Blockchain, die in der Gründung von Bitcoin SV mündete.

Obwohl es einige Leute gab, die tatsächlich daran geglaubt haben, dass so etwas passieren könnte, wurde diese Drohung damals von vielen als typische Prahlerei und Selbstdarstellung von Wright abgetan.

Leere Drohungen

Wright behauptete, er würde eine “rollender Eisberg”-Verkaufsorder an einer Börse eingeben, worauf beträchtliche Orders an anderen Börsen folgen würden. Eisberg-Orders werden in kleine Chargen mit sichtbaren und verborgenen Teilen aufgeteilt. Die verborgenen Teile werden dabei erst sichtbar, wenn die sichtbaren Teile ausgeführt wurden.

Damit sollte der BTC-Kurs  deutlich abstürzen. Mit einer Short-Position mit 10-facher Hebelwirkung wollte er daraus dann auch noch Kapital schlagen.

Gleichzeitig plante Wright, die Netzwerk-Hashrate zu drosseln und alle Transaktionen mit Ausnahme von “unerkannten SegWit-Transaktionen an Miner und unsere eigenen Börsentransaktionen” abzulehnen.

Das sollte mittels 51 Prozent der Netzwerk-Hash-Leistung vor dem Kurseinbruch geschehen. Es gab allerdings keine weiteren Einzelheiten darüber, wie dies erreicht werden sollte.

Computer sagt “Nein”

Wie Cointelegraph berichtete, verlief die dritte Halbierung von Bitcoin wie geplant. Das einzig unglückliche Ereignis an diesem Tag war, dass YouTube unsere Livestream-Party frühzeitig beendete und dass Hodler etwas enttäuscht waren.

Die Hashrate zeigte sich bisher relativ unbeeindruckt. Wenn Wright nicht hinter dem Kurseinbruch von Bitcoin am Wochenende steckt, dann können wir nur annehmen, dass die Halbierung, an der er seinen Plan ausführen will, die Halbierung im Jahr 2024 sein wird.

Alle können also wieder aufatmen, zumindest für weitere vier Jahre.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here