Compliance-Software erkennt Betrug und Geldwäsche mit Krypto

0
31


Die Kryptobranche hat in den letzten 12 Monaten geboomt. Das Jahr 2019 begann mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von 200 Mrd. US-Dollar. Die Kursexplosion bei Bitcoin führte dann dazu, dass die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen zu Beginn des Jahres 2020 um das Fünffache darüber liegt. Laut CoinMarketCap lag die Gesamtmarktkapitalisierung bei zeitweise über 1 Bio. US-Dollar.

Da der Krypto-Sektor jedoch weiter wächst und gedeiht, floriert auch die Krypto-Kriminalität. Im Jahr 2019 wurden virtuelle Vermögenswerte im Wert von 3,8 Mrd. US-Dollar durch Betrug gestohlen. Im Jahr 2020 sind es fast 4,9 Mrd. US-Dollar.

Betrug, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung gibt es allerdings nicht nur in der Kryptowährungsbranche. Jedes Finanzsystem auf der Welt musste Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass seine Infrastruktur nicht für illegale Zwecke genutzt wird. Aber jetzt gehen die Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt verschärft gegen kriminelle Aktivitäten vor. Das kann den Betrieb von Krypto-Dienstleistern potenziell beeinträchtigen. Und von diesen sind viele noch nicht groß genug, um einen derartigen Durchgriff zu überleben.

Mainstream-Medien berichten in den letzten Monaten immer häufiger über digitale Vermögenswerte. Unzählige Kolumnen thematisieren den aktuellen Bullenlauf von BTC. Diese Berichte führen auch zu mehr Aufmerksamkeit, insbesondere wenn Börsen Opfer von hochkarätigen Hackangriffen werden. Glücklicherweise können Krypto-Unternehmen Maßnahmen ergreifen und ihren Betrieb schützen sowie die Interessen ihrer Kunden wahren.

Einhaltung von Vorschriften

Die Regulierung von Krypto ist ein Flickenteppich. Einige der wichtigsten Richtlinien kamen von der Financial Action Task Force, die 39 Mitglieder hat. Darunter die Europäische Kommission, Japan, Großbritannien und die Vereinigten Staaten.

Die FATF hat kürzlich eine Reihe Warnsignalen präsentiert, die auf potenziell verdächtige Aktivitäten hinweisen oder auf mögliche Versuche von Unternehmen, sich den Strafverfolgungsbehörden zu entziehen. So könnten Umfang und Häufigkeit der Transaktionen für Konformitätsbeauftragte auffällig sein, insbesondere wenn es sich um wiederholte Zahlungen handelt, die knapp unterhalb der Meldegrenze liegen.

Weitere Probleme können entstehen, wenn Einzahlungen über Bankkonten getätigt werden, die auf einen anderen Namen lauten als den, der bei einer Kryptobörse registriert ist. Aber Probleme gibt es auch, wenn Mixer und Tumbler verwendet werden, um die Herkunft von BTC-Zahlungen zu verschleiern, oder wenn potenziell verdächtige IP-Adressen verwendet werden.

Auf den ersten Blick mag es wie ein Alptraum für Anbieter von virtuellen Vermögenswerten erscheinen, Schutzmaßnahmen einzuführen, mit denen man schnell erkennt, wenn diese Warnsignale aufkommen. In einem wettbewerbsintensiven Markt machen sich einige Unternehmen Gedanken über die Kosten, die mit der Unterbindung von risikoreichen Transaktionen verbunden sind. Auch die Unterbrechung des Geschäftsbetriebs ist eine Möglichkeit, die sie erwägen, wenn legitime Aktivitäten fälschlicherweise für illegal gehalten werden.

Aber es gibt Plattformen, die neue Transaktionen in Echtzeit überwachen können und jeder einzelnen Transaktion sofort einen Risiko-Score zuweisen. Das ist keineswegs einfach, da das hohe Transaktionsvolumen, das täglich über die Blockchains läuft, bedeutet, dass die Analyse kontinuierlich und ohne Unterbrechung stattfinden muss.

Da Kriminelle Transaktionen sehr schnell durchführen können, bedeutet das, dass auch Konformitätssysteme schnell reagieren müssen. Sie müssen die Quelle der verdächtigen Aktivitäten ausfindig machen und sinnvolle Verbindungen zu anderen Wallets herstellen, in denen potenziell illegales Geld liegt. Auch Daten aus der Vergangenheit können verwendet werden, um zukünftige Ereignisse zu antizipieren. Das bedeutet, dass Börsen eine Warnung erhalten können, dass eine potenziell riskante Aktivität bevorsteht, auch wenn eine Transaktion noch nicht bestätigt wurde.

Die Vorteile, die mit dieser Art von Software verbunden sind, sind nicht hypothetisch. Ende September gab KuCoin bekannt, dass fast 280 Mio. US-Dollar von der Börse infolge eines Hacks gestohlen wurden. Mithilfe von Analysetools konnte das Unternehmen dieses Geld aufspüren und einfrieren, sodass sie nicht weiter gewaschen werden konnten. 84 Prozent der gestohlenen Vermögenswerte wurden später wiedergefunden.

Maßnahmen ergreifen

Die technische Natur der Blockchain sowie die Verbreitung von Krypto-Betrug hat Bitcoin ein erhebliches Imageproblem in der Gesellschaft eingebracht. Doch trotz der Fehltritte in ihrem ersten Jahrzehnt stand die Blockchain immer für Transparenz und Sicherheit ein. Das bedeutet, dass sie ein weitaus höheres Maß an Schutz bieten kann als ältere Finanzsysteme. Wenn 500.000 US-Dollar in Banknoten aus einem Banktresor gestohlen werden, könnte es am Ende viel schwieriger sein, die Gelder aufzuspüren, als wenn der gleiche Betrag in BTC von einer Börse mit Sicherheitsvorkehrungen entwendet wird.

Crystal Blockchain sagt, dass Compliance-Beauftragte und Anti-Betrugsabteilungen mit seiner Analyseplattform illegale Aktivitäten bereits beim Entstehen verhindern können. Die Überwachung kann entweder manuell oder automatisch erfolgen, das kann der Nutzer selbst einstellen.

Die Herkunft von Geldern, die über die Blockchain gesendet werden, ihre Verbindungen und Wege werden dabei aufgezeichnet und Krypto-Dienstleister werden alarmiert, wenn diese Vermögenswerte gestohlen oder betrügerisch sind. Adressen und Bankkarten können mit Betrug, Erpressung, Ransomware und Darknet-Marktplätzen in Verbindung gebracht werden. Unternehmen können auch gewarnt werden, wenn Organisationen versuchen, Gelder auf Konten und Börsen einzuzahlen oder von diesen abzuheben, die gar nicht oder nur unzureichend ihrer Sorgfaltspflicht nachgekommen sind.

Die institutionelle Akzeptanz von Kryptowährungen macht schnell Fortschritte. Im Jahr 2021 und darüber hinaus bemüht sich die Wall Street immer mehr, um sicherzustellen, dass sie über die erforderliche Infrastruktur verfügt, damit Trader mit digitalen Vermögenswerten auf irgendeine Weise handeln können. Dazu braucht es allerdings auch einen ausgereiften Marktes. Das bedeutet, dass Krypto-Dienstleister die notwendigen Maßnahmen ergreifen müssen, um sicherzustellen, dass sie nicht mehr willkürlich agieren.

Marina Khaustova, die CEO von Crystal Blockchain, sagte gegenüber Cointelegraph: “Die Kryptobranche ist relativ jung, und mit der Entwicklung der Technologie kommen auch einzigartige Anforderungen in Sachen Konformität auf. Wir müssen die bewährten Praktiken der reiferen Finanzbranchen mit dem Wissen der Kryptomarktexperten kombinieren, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu bekämpfen. Crystal will mit der Unterstützung bei der Identifizierung von Betrug und der Überwachung verdächtiger Aktivitäten auf der Blockchain die Sicherheit und das Vertrauen der globalen Finanzmärkte verbessern.”

Haftungsausschluss. Cointelegraph unterstützt keine Inhalte oder Produkte auf dieser Seite. Wir wollen ihnen zwar alle wichtigen Informationen geben, an die wir kommen können, aber Leser sollten selbst recherchieren, bevor sie handeln. Sie sollten die volle Verantwortung für ihre Entscheidungen tragen. Dieser Artikel soll keine Investment-Beratung darstellen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here