Celsius will kleinem Kundenkreis Auszahlungen ermöglichen

0
33



Der Krypto-Kreditgeber Celsius Network hat gestern einen Antrag beim US-Konkursgericht eingereicht, um Kunden mit digitalen Vermögenswerten, die sich auf bestimmten Konten befinden, eine Auszahlung zu ermöglichen.

Allerdings gilt der Antrag nur für Custody- und Withold-Konten sowie für verwahrte Vermögenswerte im Wert von 7.575 US-Dollar oder weniger.

Celsius hat seine Custody- und Withhold-Konten, die im Wesentlichen als Aufbewahrungs-Wallets dienen, so strukturiert, dass die Nutzer weiterhin rechtmäßige Eigentümer der Kryptowährungen bleiben können.

Dieses Eigentumsrecht gilt jedoch nicht für Guthaben auf Konten, die jährliche Kryptoerträge oder Verleihdienste anbieten (Earn and Borrow-Konten).

Die Reaktion der Community auf den Antrag war gemischt. Die Gläubiger waren froh, dass Celsius Network eingeräumt hat, dass die Gelder auf den “Custody Program and Withhold Accounts wohl Eigentum ihrer Nachlässe sind”.

Wie der Geschäftsführer von BnkToTheFuture.com Simon Dixon twitterte, ist die Community jedoch der Meinung, dass die Summe, die Celsius freigeben will, immer noch nicht gerecht sei.

Dixon weist darauf hin, dass von den 210 Millionen US-Dollar, die von 58.300 Nutzern auf verwahrten Konten gehalten werden, nur 50 Millionen US-Dollar freigegeben werden sollen.Vermögen über 7.575 US-Dollar, das vom Earn Program und Borrow Program auf Custody- und Withhold-Konten übertragen wurde, fällt dabei nicht unter den freigegebenen Betrag.

Der Betrag von 7.575 US-Dollar sei die “gesetzliche Obergrenze” und Celsius kann die Überweisung von Beträgen, die unter diesem Gesamtbetrag liegen, auf Antrag der Gläubiger gemäß Abschnitt 547(c)(9) des Konkursgesetzes nicht vermeiden.

In dem Antrag wird auch erwähnt, dass zum 29. August weitere 15,33 Millionen US-Dollar von etwa 5.000 Kunden auf Withhold-Konten gehalten werden.

Auf die 50 Millionen US-Dollar ist man gekommen, da die Anwälte von Celsius zwischen “reinen Custody/Withhold-Vermögenswerten” und “übertragenen Custody/Withhold-Vermögenswerten” unterschieden haben. “Reine” Vermögenswerte sind dabei solche, die nicht aus den Earn- oder Borrow-Programmen übertragen wurden. Diese Aufteilung der Gelder wurde von der Community kritisiert.

Als Reaktion auf einen Twitter-Beitrag von Celsius vom 2. September haben sehr viele Community-Mitglieder bekannt gegeben, dass sie ihr gesamtes Geld zurückhaben wollen.

Celsius erklärte dazu, dass die Vermögenswerte, die in den Earn and Borrow-Programmen eingeschlossen sind, wahrscheinlich Eigentum ihrer Nachlässe sind. Die Übertragung dieser Vermögenswerte auf Custody- oder Withhold-Konten sei dabei als “eine Übertragung des Eigentums der Schuldner an die Kunden” zu werten.

In dem Antrag weist Celsius darauf hin, dass die in diesem Antrag “geforderten Abhilfemaßnahmen möglicherweise nicht von allen Kunden oder Interessengruppen unterstützt werden und dass sie möglicherweise nicht so weit gehen, wie es sich einige Kunden des Depotprogramms und Inhaber von Withhold Accounts wünschen”.

Es heißt, der Antrag sei lediglich ein “erster Schritt und nicht das letzte Wort bei den Bemühungen um die Rückgabe von Vermögenswerten an die Kunden”.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here