CBDCs in 3 Jahren möglich

0
48



Digitale Zentralbankwährungen (CBDCs) kommen nun in ein “fortgeschrittenes Stadium”, da Länder auf der ganzen Welt versuchen, aus der Blockchain-Technologie Kapital zu schlagen, wie aus einem Bericht der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich hervorgeht.

In ihrer jüngsten Umfrage zur Entwicklung von CBDCs zeigt die BIZ, dass Zentralbanken, die etwa ein Fünftel der Weltbevölkerung repräsentieren, in den nächsten drei Jahren eine allgemeine CBDC herausbringen werden.

Das 23-seitige Dokument basiert auf Erstkonsultationen mit mehr als 60 Währungsbehörden, die Ende 2020 durchgeführt wurden.

Die Umfrage zeigt, dass 86 Prozent der Zentralbanken weltweit aktiv CBDCs erforschen. Die Mehrheit wird in absehbarer Zeit eher wohl keine digitale Währung herausgeben, aber eine beträchtliche Minderheit macht in der Hinsicht Fortschritte.

Rund 60 Prozent der Zentralbanken experimentieren mit digitalen Währungen. 14 Prozent treiben die Entwicklung voran und machen Pilotprogramme.

“Auf der ganzen Welt ist das Interesse an CBDCs weiterhin von örtlichen Gegebenheiten geprägt”, so die Autoren Codruta Boar und Andreas Wherli. “In Schwellen- und Entwicklungsländern, in denen die Zentralbanken relativ stärkere Motivationen haben, sind die Ziele von CBDCs die finanzielle Eingliederung und die Effizienz im Zahlungsverkehr.”

Die US-Zentralbank forscht ebenfalls aktiv an CBDCs. Die Ökonomen der US-Zentralbank erforschen den sogenannten “intrinsischen Wert” des digitalen Dollar und haben mehrere Forschungsberichte zu diesem Thema veröffentlicht.

Die Autoren der BIS kommen zu dem Schluss:

“Die meisten Zentralbanken untersuchen nun in irgendeiner Weise eine mögliche Einführung von CBDCs. Insgesamt zeigt die Umfrage einen kontinuierlichen Übergang von rein konzeptioneller Forschung zu Experimenten und Pilotprojekten auf. Doch trotz dieser Entwicklungen scheint eine weitläufige Einführung von CBDCs noch in weiter Ferne.”

In Kommentaren zum Bericht sagte der BIZ-Generaldirektor Agustin Carstens, dass CBDCs “als Grundlage für einen gut funktionierenden Zahlungsverkehr dienen können”, aber nur, wenn sie mit “gutem Gesetzesvollzug” einhergehen. Anonyme Token “gehen einfach nicht”, sagte er. 

Carsten erläuterte, dass CBDCs ohne Verbindung zu einer Identität Bedenken im Hinblick auf Geldwäsche erzeugen, die Bemühungen zur Förderung der finanziellen Eingliederung untergraben und zur grenzüberschreitenden Instabilität beitragen würden. 

Er erklärte weiter:

“Wenn sie richtig konzipiert sind und weithin akzeptiert werden, könnten CBDCs ein ergänzendes Zahlungsmittel werden, das sich an spezifische Anwendungsfälle und Marktversagen richtet. Sie könnten als Katalysator für weitere Innovationen und Wettbewerb im Zahlungsverkehr, im Finanzwesen und im Handel insgesamt wirken.”

Die BIZ, die als “Bank der Zentralbanken” gilt, fördert die Währungs- und Finanzstabilität sowie die internationale Zusammenarbeit der Zentralbanken weltweit. Die Bank wurde im Jahr 1930 gegründet und hat ihren Hauptsitz in der Schweizer Stadt Basel. Im Laufe der Jahrzehnte wurde ihr Mandat erweitert und umfasst nun auch die Notfallfinanzierung für in Schwierigkeiten geratene Regierungen.

Wie Cointelegraph letzte Woche berichtete, arbeitet die BIZ derzeit an einer CBDC-Abwicklungsplattform. Erste Experimente sollen noch in diesem Jahr beginnen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here