Bürgermeister von New York fordert Abschaffung der BitLicense

0
30



Der Bürgermeister von New York City Eric Adams hat die BitLicense-Regelung seines Bundesstaates scharf kritisiert und sagt, sie behindere Innovation und Wirtschaftswachstum.

In einem abschließenden Interview auf dem Crypto and Digital Assets Summit in London am Mittwoch schlug Adams vor, seine Kollegen in der staatlichen Legislative in Albany sollten “auf diejenigen hören, die in der Branche tätig sind”. Er erklärte dazu:

“Es geht hier nicht nur darum, über den Tellerrand hinauszuschauen, in diesem Fall müssen wir den Teller vielleicht sogar zerstören.”

Adams ist ein Krypto-Befürworter und will New York City zum “Zentrum der Kryptowährungsbranche” machen. Er bekam seine ersten drei Gehaltsschecks in Bitcoin (BTC). In dem Interview sagte er, Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie seien die “nächsten Kapitel der Zukunft” und die Chance sollte nicht vertan werden.

“Der Staat New York ist der einzige Staat, der eine Lizenz für Kryptounternehmen verlangt. Das ist eine hohe Hürde, die uns lediglich wettbewerbsunfähiger macht. Wir müssen weiter wettbewerbsfähig bleiben.”

Seit 2015 muss jedes “virtuelle Währungsunternehmen”, das in New York Dienstleistungen anbieten möchte, eine BitLicense beantragen. Laut der New Yorker Finanzaufsicht DFS stellt die Lizenz sicher, dass die Einwohner von New York einen “gut regulierten Zugang zum Markt für virtuelle Währungen” haben und dass der Staat “im Zentrum der technologischen Innovation und zukunftsweisenden Regulierung” bleibt.

Viele Kryptounternehmen sind aus New York weggezogen, als die Lizenz eingeführt wurde. Kürzlich gab es einen Aufruf zur Beseitigung der regulatorischen Hindernisse und zur Lockerung der Beschränkungen mit Blick auf die Lizenz, die neben unklaren, von der DFS festgelegten Kapitalanforderungen auch noch 5.000 US-Dollar kostet.

In diesem Zusammenhang: Was kann Eric Adams tun? Hindernisse bei der Verwandlung von New York City in ein Kryptozentrum

In der Hauptstadt des Bundesstaates Albany verfolgen die Gesetzgeber einen insgesamt strengere Regulierungsansatz für die Kryptowährungsbranche im Vergleich zu Adams Vorstellung. Am Dienstag hat die Versammlung des Bundesstaates New York einen Gesetzesentwurf an den Senat weitergeleitet, in dem ein Verbot für zwei Jahre für alle neuen Proof-of-Work (PoW) Kryptowährungs-Mining-Anlagen vorgesehen ist, die Kohleenergie verwenden.

Am 9. April unterzeichnete Gouverneurin Kathy Hochul ein Gesetz, das vorsieht, dass Firmen mit einer BitLicense Veranlagungsgebühren zahlen müssen, um die Kosten für die regulatorischen Betriebsausgaben der DFS zu decken. Dadurch müssen Firmen möglicherweise zusätzlich Gebühren in Höhe von mehreren zehntausend Dollar pro Jahr zahlen.

“Es ist unerlässlich, dass wir mit den staatlichen Gesetzgebern und Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten”, so Adams. “Ich bin wirklich froh, dass Gouverneur Hochul an dieser Branche Interesse zeigt. Unterdessen untersuchen wir, welche bürokratischen Probleme wir angehen müssen.”

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here