BTC, ETH, XRP, BCH, BSV, LTC, EOS, BNB, XTZ, LINK

0
101


Der CEO von Binance Changpeng Zhao ist der Ansicht, dass die bevorstehende Halbierung der Bitcoin-Belohnung sich noch nicht auf die aktuelle Kursentwicklung des digitalen Vermögenswertes ausgewirkt hat. Die Reduzierung der Belohnungen für Miner wird die Kosten für das Mining eines einzelnen Bitcoin erhöhen. Das heißt es ist unwahrscheinlich, dass die Miner unter ihren Produktionskosten verkaufen. 

Das Umlaufangebot von Bitcoin wird mit der Halbierung abnehmen, aber auch die Nachfrage hat zugenommen. Das ergibt eine Situation, in der die Kurse wahrscheinlich in die Höhe schießen werden. Obwohl die Aussage von CZ als optimistisch interpretiert werden kann, glaubt der CEO selbst, dass der Bitcoin-Kurs noch einige Tage lang um die Marke von 10.000 US-Dollar schwanken könnte, da runde Zahlen bekanntermaßen als psychologisch wichtige Barrieren fungieren.  

Die Handelsvolumen bei den großen Kryptowährungen sind im vergangenen Jahr in die Höhe geschossen. Das deutet auf eine stärkere Beteiligung der Händler hin. Derzeit ist Tether (USDT) der am häufigsten gehandelte Krypto-Vermögenswert, gefolgt von Bitcoin und Ether (ETH). Liquidität sorgt für Stabilität auf den Märkten und schränkt starke volatile Bewegungen ein. Das dürfte dazu beitragen, institutionelle Anleger anzuziehen, die aufgrund der starken Volatilität des Krypto-Sektors noch vorsichtig waren. 

Kryptowährungsmarkt Tagesentwicklung. Quelle: Coin360

Schweden, eine der bargeldlosesten Gesellschaften der Welt, hat ein Pilotprogramm gestartet und testet seine digitale Zentralbankwährung, die E-Krone. Dieser Test wird bis Februar 2021 laufen. Schweden ist nach den Bahamas das zweite Land, das der Einführung einer wirklich funktionierenden nationalen Kryptowährung näher kommt. Wenn diese Projekte erfolgreich sind, könnten sie die Initiativen anderer Länder beschleunigen und sie dazu bringen, diesem Beispiel zu folgen.

Können Bitcoin und Altcoins ihren Aufwärtstrend fortsetzen oder werden sie in eine längere Konsolidierungsphase eintreten? Sehen wir uns die Charts dazu an. 

BTC/USD

Bitcoin (BTC) fiel am 19. Februar erneut unter den 20-Tages-EMA, was den von uns vorgeschlagenen Stop-Loss auf die verbleibenden Long-Positionen auslöste. Die Bären waren jedoch nicht in der Lage, den Kurs unter dem 20-Tages-EMA zu halten. Das zeigt, dass sie auf den niedrigeren Niveaus kaufen.

BTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Derzeit geht der Trend der höheren Tiefststände noch weiter (Pfeile auf dem Chart). Wenn die Bullen den Kurs nun über den Überkopfwiderstand bei 10.500 US-Dollar klettern lassen können, geht der Aufwärtstrend wieder weiter.

Das erste Ziel ist wahrscheinlich ein Anstieg auf die langfristige Abwärtstrendlinie, die bei 11.400 US-Dollar liegt. Ein Ausbruch über die Abwärtstrendlinie wäre ein enormes Plus, da das das BTC/USD-Paar auf 13.973,50 US-Dollar heben kann. Wir könnten noch einmal Long-Positionen vorschlagen, wenn sich der Kurs über 10.500 US-Dollar hält.

Die Bären werden allerdings erneut versuchen, den Kurs unter die kritische Unterstützung bei 9.097,15 US-Dollar sinken zu lassen, wenn die Bullen es nicht schaffen, den Kurs über 10.500 US-Dollar steigen zu lassen. Wenn diese Unterstützung einbricht, wendet sich das Blatt zu Gunsten der Bären.

ETH/USD

Ether (ETH) hat sich zwischen 235,70 US-Dollar und 288,599 US-Dollar konsolidiert, was ein positives Zeichen ist. Je länger die Konsolidierung dauert, desto stärker wird der letztendliche Ausbruch aus ihr sein. Da sowohl die gleitenden Durchschnitte nach oben tendieren und auch der RSI im positiven Bereich liegt, haben die Bullen den Vorteil. 

ETH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs über 288,599 US-Dollar steigen lassen können, geht der Aufwärtstrend weiter. Über diesem Niveau liegt das nächste Ziel, das man im Auge behalten sollte, bei 318 US-Dollar und darüber bei 366 US-Dollar. Trader können ihre verbleibenden Long-Positionen mit Stopps bei 230 US-Dollar schützen. 

Wenn die Bären den Kurs allerdings unter 235,70 US-Dollar sinken lassen, würde das ETH/USD-Paar schwächer werden und könnte auf 197,75 US-Dollar sinken. 

XRP/USD

XRP ist am 19. Februar von knapp unter dem Überkopfwiderstand bei 0,31503 US-Dollar nach unten abgeknickt. Das zeigt, dass die Bären dieses Niveau aggressiv verteidigen. Man beachte, dass ein wiederholtes Testen eines Unterstützungsniveaus dieses schwächen. Investoren hoffen daher, dass der Kurs letztendlich nachgibt.

XRP/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bären den Kurs unter 0,26362 US-Dollar sinken lassen und ihn darunter halten können, kann das XRP/USD-Paar auf den 50-Tages-SMA bei 0,248 US-Dollar und darunter auf 0,21302 US-Dollar fallen. Daher können Trader die Stop-Loss-Limits bei ihren übrigen Long-Positionen bei 0,26 US-Dollar belassen.

Wenn der Kurs sich jedoch bei 0,26362 US-Dollar von der Unterstützung aus erholt, werden die Bullen erneut versuchen, über 0,31503 US-Dollar auszubrechen. Wenn das gelingt, ist ein Anstieg auf 0,34681 US-Dollar möglich. Aber wenn der Kurs nicht über 0,31503 US-Dollar steigt, wird er wahrscheinlich ein paar Tage lang in einer Spanne verbleiben.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) ist am 19. Februar von der Trendlinie des aufsteigenden Kanals aus nach unten abgeknickt. Das zeigt, dass die Bären dieses Niveau aggressiv verteidigen. Der Altcoin versucht derzeit, sich vom 50-Tages-SMA bei 358 US-Dollar aus erholen. 

BCH/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Das zeigt, dass die Bullen immer noch bei Rückgängen auf ein starkes Unterstützungsniveau kaufen. Die Erholung vom 50-Tages-SMA aus war jedoch nicht stark, das zeigt, dass die Nachfrage nachlässt. Wenn der Kurs nicht schnell ansteigt, werden die Bären einen weiteren Versuch unternehmen, den Kurs unter den 50-Tages-SMA sinken zu lassen. 

Eine Fall unter 352,72 US-Dollar kann den Kurs auf 306,78 US-Dollar sinken lassen. Der 20-Tages-EMA tendiert allmählich nach unten und der RSI ist in den negativen Bereich gefallen. Das zeigt, dass die Bären den Vorteil haben. Das BCH/USD-Paar signalisiert Stärke, wenn es sich über dem 20-Tages-EMA halten kann. 

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) steckte in den letzten fünf Tagen zwischen den beiden gleitenden Durchschnitten. Das zeigt, dass die Spanne geschrumpft ist, da die Trader noch unentschlossen sind, wohin die nächste Bewegung führt.

BSV/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs über den 20-Tages-EMA heben können, ist eine Rallye auf 337,80 US-Dollar und darüber auf 380,47 US-Dollar möglich.

Wenn die Bären andererseits den Kurs unter den 50-Tages-SMA sinken lassen, ist ein erneuter Test der Unterstützung bei 236 US-Dollar möglich. Wenn auch diese Unterstützung durchbrochen wird, wird das BSV/USD-Paar negativ. Wir konnten auf dem derzeitigen Niveau keine zuverlässige Kaufkonstellation finden.

LTC/USD

Litecoin (LTC) ist am 19. Februar vom Überkopfwiderstand bei 80,2731 US-Dollar aus nach unten abgeknickt. Die Bullen verteidigten jedoch erneut die Unterstützung bei 66,1486 US-Dollar. Das zeigt, dass der Altcoin zwischen 80,2731 US-Dollar und 66,1486 US-Dollar festsitzt. 

LTC/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der 20-Tages-EMA ist abgeflacht und der RSI liegt knapp über der Mitte, was auf eine Konsolidierung für einige Tage hindeutet.

Ein Ausbruch über die Zone zwischen 80,2731 US-Dollar und 84,3374 US-Dollar wird den Aufwärtstrend wahrscheinlich wieder weitergehen lassen. Über dieser Zone ist eine Rallye auf 100 US-Dollar möglich. Sollten die Bären den Kurs jedoch unter den 50-Tages-EMA bei 62,65 US-Dollar sinken lassen, wird das LTC/USD-Paar negativ. Wir könnten Long-Positionen vorschlagen, wenn sich der Kurs über der kleinen Abwärtstrendlinie halten kann.

EOS/USD

EOS ist vom 20-Tages-EMA aus am 19. Februar nach unten abgeknickt und ist unter die Unterstützung bei 4 US-Dollar gefallen. Die Käufer wurden jedoch bei 3,6253 US-Dollar wieder aktiv. Derzeit haben die Bullen den Kurs wieder über 4 US-Dollar steigen lassen können.

EOS/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Der Kurs kann nun bis auf den 20-Tages-EMA bei 4,44 US-Dollar steigen. Sollten die Bären erneut den 20-Tages-EMA verteidigen können, könnte das EOS/USD-Paar eine Weile zwischen den beiden gleitenden Durchschnitten stecken bleiben.

Ein Ausbruch über den 20-Tages-EMA könnte den hingegen auf den nächsten Überkopfwiderstand bei 4,8719 US-Dollar klettern lassen. Das Paar wird schwächer, wenn die Bären den Kurs unter den 50-Tages-SMA bei 3,93 US-Dollar sinken lassen und ihn darunter halten können.

BNB/USD

Binance Coin (BNB) fiel am 20. Februar mit 21 US-Dollar auf ein Tagestief. Das löste den von uns empfohlenen Stop-Loss für die Long-Positionen aus. Derzeit hat sich der Kurs auf über 21,80 US-Dollar erholt, aber die Bullen haben Schwierigkeiten, den Kurs über dem 20-Tages-EMA bei 22,44 US-Dollar zu halten.

BNB/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn das BNB/USD-Paar nicht über 23,5213 US-Dollar klettert, werden die Bären erneut versuchen, den Kurs unter 21 US-Dollar sinken zu lassen. Wenn das gelingt, ist ein Fall auf den 50-Tages-SMA bei 19 US-Dollar möglich.

Wenn die Bullen den Kurs allerdings über 23,5213 US-Dollar klettern lassen können, ist ein Anstieg auf 27,1905 US-Dollar möglich. Der flache 20-Tages-EMA und der RSI, der nahe der Mitte liegt, deuten auf eine Konsolidierung für einige Tage hin. 

XTZ/USD

In den vergangenen zwei Tagen hat Tezos (XTZ) lange Dochte an den Kerzen gebildet. Das zeigt, dass auf den höheren Niveaus verkauft wird. Die Bullen stehen in der Nähe des psychologischen Widerstandes bei 4 US-Dollar Verkäufern gegenüber. Das Positive daran ist jedoch, dass sie nicht viel nachgegeben haben.

XTZ/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Wenn die Bullen den Kurs über 4 US-Dollar steigen lassen können, wird das XTZ/USD-Paar sich auf das nächsten Ziel bei 4,8007036 US-Dollar bewegen. 

Wenn die Bullen den Kurs allerdings nicht über 4 US-Dollar halten können, kann das Paar wieder auf 2,752 US-Dollar fallen und für einige Tage in einer engen Spanne verbleiben. 

LINK/USD

Chainlink (LINK) hat sich mit 4,8671 US-Dollar nah an seinem Allzeithoch konsolidiert. Wir sehen eine allmähliche symmetrische Dreiecksformation, die normalerweise ein Fortsetzungsmuster ist. Wenn die Bullen den Kurs über das Dreieck steigen lassen können, geht der Aufwärtstrend weiter.

LINK/USD Tageschart. Quelle: Tradingview

Beide gleitenden Durchschnitte tendieren nach oben und der RSI liegt im überkauften Bereich. Das zeigt, dass die Bullen die Oberhand haben. Ein Ausbruch auf neue Höchststände wird das LINK/USD-Paar wahrscheinlich auf 5,6934 US-Dollar bringen.

Wenn die Bären den Kurs allerdings unter das Dreieck sinken lassen, könnte das Paar eine tiefer gehende Korrektur machen und auf 3 US-Dollar fallen. Wir warten noch ab, bis der Kurs über das Dreieck ausbricht, bevor wir hier einen Trade vorschlagen.

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment – und Handelsschritt birgt ein Risiko. Recherchieren Sie gut, bevor eine Entscheidung treffen.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here