Bodenbildung abgeschlossen? – Cointelegraph fragt die Community

0
18



Niedrige Kurse als günstige Kaufgelegenheit zu nutzen, kann schnell das Nervenkostüm belasten, wenn der Bärenmarkt anhält und die Preise sogar noch weiter in den Keller gehen. Nichtsdestotrotz könnte die momentane Schwächephase auf dem Kryptomarkt der ideale Einstiegspunkt für viele Anleger sein. In diesem Zusammenhang hat Cointelegraph nun die Community gefragt, ob die Bodenbildung endlich abgeschlossen ist.

Die Meinungen der Krypto-Nutzer sind dabei vielfältig, während sich einige emotional schon auf weitere Verluste von Bitcoin (BTC) vorbereiten, fiebern andere wiederum der Ekstase entgegen, die der anschließende Bullenmarkt womöglich wieder mit sich bringen könnte.

Doch längst nicht alle sind überzeugt, dass die Durststrecke von Bitcoin schon überstanden ist. So meint ein Community-Mitglied stellvertretend, dass wohl noch weitere Rückläufe drohen. „Dieser Winter wird hart“, wie der betreffende Nutzer entsprechend nüchtern warnt. Ein anderer Krypto-Anleger lässt sich derweil nicht die Laune verderben, denn laut eigener Aussage habe er seine Schäfchen bereits ins Trockene gebracht und warte jetzt ganz entspannt auf die weitere Entwicklung.

Ein anderer Nutzer, der sich selbst als „Shitcoin Maximalist“ bezeichnet, nimmt die Krise mit Humor, denn jeder neue Crash wird als scheinbare Bodenbildung betitelt, doch der Durchhänger geht weiter.

Doch es gibt auch ernsthaftere positive Stimmen, so hält ein weiteres Community-Mitglied an der Hoffnung fest, dass die jüngsten Verluste endlich den Boden gebracht haben. Allerdings brauche es einen Aufschwung auf über 25.000 US-Dollar, um sicher sagen zu können, ob die Talfahrt tatsächlich vorbei ist, damit „der Spaß weitergehen kann“.

Im September hatte Cointelegraph bereits mehrere Krypto-Analysten zusammengebracht, um ausführlich zu diskutieren, ob und wann der Boden erreicht ist. Joe Burnett von Blockware Solutions gab im Rahmen des Gespräches zu bedenken, dass eine derartige Prognose schwer zu treffen ist, denn eine Vielzahl an Faktoren zieht Bitcoin nach unten, darunter ganz besonders die Geldpolitik zur Bekämpfung der rasanten Inflation.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here