Bitpanda-Tochter Pantos bringt Multichain-Token-System auf den Markt

0
282



Das Wiener Forschungsprojekt und Open-Source-Protokoll Pantos, das 2018 vom Team hinter Bitpanda, der TU Wien und später auch der TU Hamburg ins Leben gerufen wurde, hat die öffentliche Beta-Version seines Multichain-Protokolls angekündigt. Mit dem Multichain-Token-Standard PANDAS (Pantos Digital Asset Standard) können Entwickler und Nutzer nun “Token senden, native Coins der unterstützten Chains wrappen” und mit dem neuen Standard PANDAS-20 (Pantos Digital Asset Standard) ähnlich wie bei Ethereum ERC-20 eigene Token erstellen und verwenden.

Alternative zu Krypto-Bridges?

Pantos unterstützt derzeit sieben Chains im Testnetzwerk (Ethereum, BNB Chain, Polygon, Celo, Avalanche, Fantom und Cronos) und plant die kontinuierliche Integration weiterer EVM- und Nicht-EVM-Ketten. 

Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer sichereren und benutzerfreundlicheren Alternative zu aktuellen Web3-Anwendungen und -Bridges. Die Beta-Version “verfügt über einen vertrauenswürdigen Validierungsmechanismus” und ist das Ergebnis mehrjähriger Forschung in den Bereichen Oracles, Relay, Smart Contracts und Blockchain-Interoperabilität. Als Teil des Christian Doppler Lab Blockchain Technologies for the Internet of Things konnte Pantos für seine Forschung erfahrene Experten, unter anderem vom Research Institute for Future Cryptoeconomics, gewinnen. Die Finanzierung erfolgte zum Teil durch die österreichische Regierung und zum Teil durch ein Initial Coin Offering (ICO) auf Bitpanda im Jahr 2018 (12,1 Millionen US-Dollar).

Bitpanda und Raiffeisen Bank International mit an Bord

Eric Demuth, CEO von Bitpanda, zufolge kann die Übertragung von Vermögenswerten zwischen verschiedenen Blockchain-Protokollen dezentral sein. Es sei wichtig, dass Nutzer die Freiheit haben, “das am besten geeignete Netzwerk für ihre digitalen Vermögenswerte zu wählen”. Dem fügt der Bitpanda-Chef hinzu:

“Wir glauben, dass die Multichain-Technologie ein Katalysator für das Web3 sein wird und eine breite Akzeptanz von Kryptowährungen fördert. Pantos bietet den Nutzern die einfachste Möglichkeit, auf ein Multichain-Web3 zuzugreifen.”

Bitpandas Expertise sollte Pantos dabei helfen, von einem Forschungsprojekt zu einem voll funktionsfähigen Produkt zu gelangen, das für Endnutzer und Entwickler ohne Programmierkenntnisse verständlich und leicht zugänglich ist. Um dies zu erreichen, arbeitet Pantos an Blockchain-Interoperabilitätslösungen auch mit der Raiffeisen Bank International (RBI) zusammen.

Der native PAN-Token von Pantos ist derzeit für den Handel auf Bitpanda und N26 verfügbar. 


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here