BitMEX-Mitbesitzer stellt sich New Yorker Behörden und plädiert auf nicht schuldig

0
47



Ben Delo, einer der Gründer und Miteigentümer der umkämpften Krypto-Derivatebörse BitMEX, hat sich den US-Behörden in New York gestellt.

Laut Bloomberg wurde Delo während eines Verfahrens am 15. März in Abwesenheit vor der US-Magistratsrichterin Sarah L. Cave angeklagt. Er plädierte auf nicht schuldig in allen Anklagepunkten und wurde gegen eine Kaution von 20 Mio. US-Dollar freigelassen.

In den Kautionsbedingungen ist vorgesehen, dass er nach Hause nach Großbritannien zurückkehren und dort auf seinen Prozess warten darf.

Delos Auslieferung war Teil eines Abkommens, das im Februar mit den US-Behörden ausgehandelt wurde. Die Bedingungen wurden mit dem FBI und dem US-Grenzschutz abgestimmt, um Delo die Einreise in die Vereinigten Staaten zu ermöglichen, obwohl gegen den Angeklagten ein Reiseverbot von den britischen Behörden vorlag. Rachel Miller, eine Sprecherin von Delo, erklärte:

“Die Anschuldigungen gegen Ben sind unbegründet und sind eine ungerechtfertigte Übertreibung seitens der US-Behörden. Ben will sich gegen die Anschuldigungen wehren und seinen Namen vor Gericht reinwaschen.”

Delo und den anderen BitMEX-Führungskräfte Arthur Hayes, Samuel Reed und Greg Dwyer wird vorgeworfen, eine nicht registrierte Handelsplattform betrieben zu haben und gegen US-Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche verstoßen zu haben. Sie sollen US-Bürgern nicht lizenzierte Dienstleistungen angeboten haben.

Delo ist der zweite BitMEX-Manager, der sich den Behörden stellt. Zuvor wurde der Ex-CTO Samuel Reed im Oktober 2020 verhaftet. Reed wurde noch im selben Monat aus der Haft entlassen, nachdem er eine Kaution in Höhe von 5 Mio. US-Dollar hinterlegt und sich bereit erklärt hatte, sich dem Gericht zu beugen.

Der ehemalige CEO der Börse Arthur Hayes befindet sich derzeit in Singapur, kooperiert aber mit den Behörden. Er will sich am 6. April in Hawaii stellen.

Laut dem Protokoll einer Telefonkonferenz des Gerichts vom 16. Februar sagte die US-Anwältin Jessica Greenwood, der andere Miteigentümer Greg Dwyer befinde sich auf den Bermudas und weigere sich, sich den Behörden zu stellen. Es wurde jedoch ein Auslieferungsverfahren eingeleitet. Dwyer soll zurückkehren, damit er sich wegen den Anschuldigungen in den USA verantworten kann.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here