Bitcoin-Wale profitieren von “schwachen Händen” beim BTC-Bullenlauf

0
81


Bitcoin (BTC) wird nach seinem Fall auf 32.000 US-Dollar schnell von den Walen aufgekauft. Damit profitieren ausschließlich Millionäre von dem Rückgang, wie Daten zeigen.

Die Statistik zu den Wallet-Salden von Glassnode am 11. Januar zeigt, dass die Anleger, die den Rückgang kaufen, mehr als 1.000 BTC (36 Mio. US-Dollar) in ihrem Besitz haben haben.

“Millionär”-Wallets wachsen weiter

Elias Simos, ein Protokollspezialist beim Blockchain-Infrastrukturanbieter Bison Trails, hat diese Statistik zusammengestellt. Die Zahlen legen nahe, dass die Wohlhabenden im Dezember und Januar von Bitcoin-Verkäufen seitens der kleineren Investoren profitiert haben.

“Adressen mit mehr als 1.000 $BTC wachsen weiterhin mit Hilfe aller anderen. Das ist auch in diesem Abschwung der Fall”, so Simos zusammenfassend.

“Während Sie verkauft haben, haben Wale Ihre Bitcoin regelrecht verschlungen.”

Die Anzahl der Wallets mit kleineren Beständen hat abgenommen, als das BTC/USD-Paar von 19.000 US-Dollar am 1. Dezember auf die jüngsten Höchststände von 42.000 US-Dollar kletterte. Die Gruppe mit 1.000 und mehr BTC ist hingegen gewachsen.

Der Effekt ist also, dass schwache Hände an starke Hände verkaufen. Und je reicher die Organisation dahinter, desto stärker die Hände.

“Beteiligen Sie sich nicht am #BTC-Transfer an Milliardäre, Konzerne und Hedgefonds. Zumindest noch nicht”, warnte der Unternehmer Alistair Milne seine Twitter-Follower in Reaktion auf Simos Post.

Bitcoin-Organisationen mit einem Bestand von mehr als 1.000 BTC. Quelle: Glassnode

Guggenheim deutet BTC-Verkauf an

Institutionelle Käufe sind in den letzten Monaten bei Bitcoin häufiger geworden. Allerdings zeigten sich Analysten besorgt, weil einer von Ihnen Anzeichen “schwacher Hände” gezeigt hatte.

Wie Cointelegraph berichtete, plant Guggenheim Partners offenbar bereits, einige Bitcoins zu verkaufen. Die Firma gab Ende November bekannt, eine beträchtliche Summe in Bitcoin investiert zu haben. Der Investmentleiter Scott Minerd sagte am Montag, dass der Rückgang von Bitcoin am Wochenende Anlass dazu gebe, die Haltung nochmal zu überdenken.

“Der parabolische Anstieg von Bitcoin ist kurzfristig nicht nachhaltig”, schrieb er. “Anfällig für einen Rückschlag.”

“Das angestrebte technische Plus von 35.000 US-Dollar wurde überschritten. Zeit, etwas Geld wieder herauszunehmen.”

Seine Aussagen hat die Marktteilnehmer verwirrt. In den Reaktionen wurde der Grund für diese Entscheidung hinterfragt, da Guggenheim nur wenige Wochen zuvor erst eingestiegen war.

“Investmentleiter einer großen Firma, die täglich mit BTC handelt? Müsste mindestens 5-10 Jahre halten”, argumentierte der Makro-Investor Dan Tapeiro.

Die institutionelle Akzeptanz kommt inmitten eines allgemeinen Angebotsmangels für Bitcoin. Die Nachfrage großer Käufer übersteigt bereits die monatliche Produktionskapazität der Miner. Gleichzeitig haben die Miner in den letzten Tagen stärker verkauft. Einer Theorie zufolge lassen sich einige von ihnen ihre wohlverdienten Gewinne bei oder nahe den Allzeithochs auszahlen.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here