Bitcoin wählte Dezentralisierung und Unveränderbarkeit statt Zahlungen

0
14



Die Aussage “Bitcoin ist als Zahlungsmittel gescheitert” ist eines der größten Argumente von Kritikern an Bitcoin (BTC). Fidelity Digital Assets versucht dieses zu widerlegen. In einem Blog-Beitrag vom 13. November hat das Unternehmen sechs “hartnäckige” Kritikpunkte aufgegriffen und diese widerlegt. Darunter etwa die Volatilität von Bitcoin, die Schädlichkeit für die Umwelt und die Verwendung in illegalen Aktivitäten.

Über das “Scheitern” des Coin als Zahlungsmittel für alltägliche Transaktionen sagt Fidelity, dass bei diesem Argument der eigentlich Zweck von Bitcoin nicht verstanden wurde. Die Währung liegt Fidelity zufolge hinter konventionellen Zahlungssystemen wie Visa, Mastercard und PayPal, da sie alle einen höheren Durchsatz aufweisen. Als Bitcoin entwickelt wurde, wurden allerdings andere Prioritäten gesetzt. Unter anderem geht es bei Bitcoin stärker um die “vollkommene Knappheit”, so Fidelity. 

“Bitcoin macht bewusste Kompromisse, wie etwa eine begrenzte und teure Kapazität, um andere wichtige Eigenschaften, wie etwa Dezentralisierung und Unveränderlichkeit, zu bieten. Angesichts der hohen Abwicklungssicherheiten optimiert Bitcoin seine begrenzte Kapazität für die Abwicklung von Transaktionen, die von den traditionellen Anbietern nicht viel beachtet werden.”

Der Coin ist theoretisch als Zahlungsmittel geeignet. Aber die Beschränkungen sind so konzipiert, dass der alltägliche Gebrauch nicht unbedingt das Endziel für ihn ist. Neben der Volatilität ist Bitcoin auch wegen der steuerliche Definition von Bitcoin als Eigentum in einigen Regionen für viele Zahlungen unpraktisch. eine solche Definition bedeutet bedeutet, dass Benutzer Gewinne und Verluste für jede Zahlung oder jeden Kauf in Bitcoin ausrechnen müssen.

Fidelity behauptet, dass sich die Benutzer darüber im Klaren sein sollten, dass bei der Gestaltung des Coin eher die Dezentralisierung, ein festgelegtes Angebot und die unveränderliche Abwicklung im Vordergrund standen. Diese sollten separat bewertet werden. Man muss aber eingestehen, dass sie in alltäglichen Transaktionen Nachteile mit sich bringen.

Zum Thema Zahlungen äußerste sich Fidelity auch zum Kritikpunkt, dass die extreme Volatilität die Nutzung von Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel kompromittiere. Fidelity geht auch hier auf die Bedingungen um diesen Kritikpunkt ein und behauptet, dass Volatilität der Preis für einen “interventionsresistenten Markt” sei:

“Keine Zentralbank oder Regierung kann eingreifen, um Märkte zu stützen oder aufzublähen und damit die Volatilität künstlich zu dämpfen. Die Volatilität von Bitcoin ist ein Kompromiss für einen verzerrungsfreien Markt. Echte Preisfindung bei gleichzeitiger Volatilität könnte besser als eine künstliche Stabilität sein, wenn diese zu verzerrten Märkten führt, die ohne eine Intervention zusammenbrechen können.”

Fidelity liefert auch weitere, detaillierte Argumente im Zusammenhang mit der Volatilität. Dabei erwähnt die Firma auch das “vollkommen unelastische Angebot”. 

Die letzten vier Kritikpunkte, die in dem Blog-Beitrag angesprochen werden, sind die Schädlichkeit für die Umwelt, die Verwendung von Bitcoin für illegale Aktivitäten, die Tatsache, dass der Vermögenswert “an nichts gekoppelt ist”, und die Tatsachen, dass er von einem Konkurrenten überholt werden könnte.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here