Bitcoin sollte sich vom Proof-of-Work abwenden

0
34



Bitcoin-Programmierer sollten eine Abkehr vom Proof-of-Work-Konsens der Kryptowährung in Betracht ziehen, so der Ripple-Mitbegründer Chris Larsen.

In einem Blog-Beitrag am Mittwoch hat Larsen über die wichtigsten PoW-Schwachstellen und wachsenden Bedenken im Hinblick auf Bitcoins CO2-Fußabdruck gesprochen. Laut dem Larsen sollten PoW-basierte Coins wie Bitcoin (BTC) eine Code-Änderung zu klimaneutralen Validierungsmethoden, wie etwa einen Proof-of-Stake oder Föderierten Konsens oder etwas ganz Neues, in Betracht ziehen.

“Ich würde sagen, dass eine solche Änderung wichtig ist, damit Bitcoin die weltweit die führende Kryptowährung bleibt. Der derzeitige Energiebedarf und der CO2-Fußabdruck des PoW sind jetzt schon unhaltbar hoch. Bitcoin allein verbraucht durchschnittlich 132 TWh pro Jahr. Das entspricht etwa 12 Millionen US-Haushalten”, so Larsen.

Der Mitbegründer verwies darauf, dass Altcoins, die nicht auf einem PoW basieren — darunter auch die erwartete Umstellung von Ethereum auf einen Proof-of-Stake — 43 Prozent aller Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung ausmachen. Viele neue Coins versuchen, einen PoW-Konsens zu vermeiden. “Der Trend geht in eine ganz klare Richtung”, wie Larsen feststellte.

Larsen erwähnte, dass der XRP-Ledger seit etwa neun Jahren einen föderierten Konsens verwende, um sein Netzwerk zu sichern und Transaktionen zu validieren. “Über 62 Millionen Ledger hat er bereits ohne Ausfälle erledigt. Dabei hat er nur soviel Strom verbraucht, wie 50 US-Haushalte pro Jahr”, so Larsen weiter. Einige neue erfolgreiche Altcoins, wie etwa der firmeneigene Token von Binance namens Binance Coin (BNB) nutzen ebenfalls eine Art PoS, so Larsen.

Derzeit nimmt die Dominanz von Bitcoin auf den Kryptowährungsmärkten stark ab. Im März fiel der Bitcoin Dominance Index zum ersten Mal seit Oktober 2020 auf unter 60 Prozent. Der Altcoin-Markt gewinnt hingegen immer mehr an Schwung. Die Bitcoin-Dominant fiel im Zuge dessen am Mittwoch auf 50,7 Prozent.

Seit langem diskutieren Befürworter des PoW und PoS miteinander darüber, welcher Konsens besser sei. Die Befürworter des PoS kritisieren die Stromkosten für das Mining und betrachten diese als das größte Problem des PoW. Die Bitcoin- und Monero-Communitys zählen zu den größten PoW-Befürwortern. Sie sagen, dass PoS oft nicht den Grad an Sicherheit und Dezentralität erreichen kann, den ein PoW bietet.

Niklas Nikolajsen, der Gründer des Schweizer Krypto-Brokers Bitcoin Suisse, sagte voraus, dass Bitcoin auf einen PoS umsteigen werde, sobald das Ethereum-Netzwerk beweist, dass dieser Algorithmus Erfolg hat.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here