Bitcoin-Schwierigkeit könnte Miner erneut vertreiben

0
76



Für einige Bitcoin (BTC)-Miner könnte das Geschäft durch die jüngste Schwierigkeitsanpassung wieder unrentabel werden. 

Anfang der Woche ist die Netzwerk-Mining-Schwierigkeit um 14,95 Prozent gestiegen. Das ist der größte Anstieg seit Januar 2018. Diese regelmäßige Anpassung erfolgt alle 2016 Blöcke. Sie wurde in die Blockchain programmiert, um die Mining-Geschwindigkeit für einen Block bei etwa 10 Minuten zu halten.

Die kürzliche Anpassung könnte einen Trend im Mining-Sektor wieder rückgängig machen. Es wurden nämlich Geräte der älteren Generation nach der Halbierung wieder verwendet. Im Mai wurde die Bitcoin-Blockbelohnung halbiert. Das führte dazu, dass eine beträchtliche Anzahl an Minern ihre älteren Maschinen vom Netz nehmen, ihre Ausrüstung verkaufen oder an Orte mit billigerem Strom umziehen mussten.

Wie Karim Helmy, ein Datenanalyst bei Coinmetrics, gegenüber Cointelegraph erklärte, gingen die Antminer S9, ein günstiges und einst äußerst beliebtes Mining-Gerät von Bitmain, nach den beiden vorhergehenden, negativen Anpassungen von 9,29 Prozent und 6 Prozent, wieder ans Netz. 

“Die S9 kamen tatsächlich nach der letzten großen, negativen Schwierigkeitsanpassung zurück. Die Tatsache, dass diese wieder in Betrieb genommen konnten, war der Grund für den Anstieg der Hashrate, der wiederum diese große Anpassung nach oben verursachte.”

Thomas Heller, der Global Business Director des führenden Bitcoin-Mining-Pools F2Pool, bestätigte, dass Geräte der älteren Generation ein Comeback erlebten, nachdem sie “gerade noch so wieder profitabel” geworden seien. Er fügte jedoch hinzu, dass die höhere Hashrate auch auf eine neue Generation von ASICs zurückzuführen sei, wie etwa den MicroBt M30 und den Bitmain Antminer S19. Diese wurden das erste Mal verwendet, nachdem sie endlich an ihre Besitzer ausgeliefert wurden:

“Vor der Anpassung der Schwierigkeit war der kürzliche Anstieg der Hashrate hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass Geräte der alten Generation wieder in Betrieb genommen wurden und einige M30-, S19- und A11-Geräte zum ersten Mal eingesetzt wurden.” 

Jetzt, da es im Wesentlichen schwieriger geworden ist, Bitcoin zu minen, könnten einige Geräte abgeschaltet werden oder wieder auf andere Coins umsteigen, die den SHA256-Algorithmus verwenden. Heller erklärte dazu:

“Ein führender Indikator sind die täglichen Mining-Einnahmen pro TH/s. Im Moment bringt Ihnen 1 TH/s etwa 0,078 US-Dollar pro Tag für das BTC-Mining. Es ist wahrscheinlich, dass einige Miner dazu übergehen, BCH und BSV zu minen. Einige andere werden die Geräte vom Netz nehmen und abwarten.”

Helmy stimmte zu, dass die Miner der älteren Generation wahrscheinlich wieder vom Netz gehen werden. Er sagte aber auch, dass die Bedingungen vor Ort “wieder so sein sollten, wie sie unmittelbar nach der Halbierung waren”, damit das passieren könne:

“Hier spielen viele andere Faktoren eine Rolle, darunter die chinesische Regenzeit und der Bitcoin-Kurs.”

Allein durch die jüngste Anpassung “wird es keine großen Veränderungen im Mining-Bereich geben”, so Heller. Abschließend sagte er auch: 

“Der Tanz zwischen Kurs, Hashrate und Schwierigkeit wird weitergehen. Die Miner werden weiterhin optimieren und versuchen, ihre OPEX-Kosten zu senken.”

Hashrate könnte leicht zurückgehen

Wie Cointelegraph berichtete, pendelt die BTC-Hashrate bei über 100 EH/s. Ein Analyst von Blockfolio argumentierte, “seit dem historischen Bullenlauf 2017/2018 ist mehr Hashrate zum Netzwerk hinzugekommen, als JE ZUVOR”.

Heller und Helmy waren sich einig, dass die Hashrate infolge eines größeren Anstiegs der Schwierigkeit leicht sinken könnte. Dies sei jedoch weitgehend von anderen Faktoren, wie dem Strompreis und dem Bitcoin-Kurs abhängig. 

Der Coinmetrics-Spezialist sagte auch, dass der sich verschärfende Machtkampf bei Bitmain dazu führen könnte, dass weniger hochmoderne Miner versendet werden. Das kann wiederum dazu führen, dass dem Netzwerk diese zusätzliche Hashpower dann fehlt.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here