Bitcoin-Mining könnte nun bereits nachhaltig genug sein

0
29


Der Tesla-CEO Elon Musk hat angedeutet, dass die Kryptobranche auf bestem Weg ein eine grünere Zukunft sei. Tesla werde aber vorerst keine Bitcoin-Zahlungen akzeptieren.

Auf “The ₿ Word”, einer virtuellen Bitcoin (BTC)-Veranstaltung mit Twitter-CEO Jack Dorsey, Cathie Wood von Ark Invest und Moderator Steve Lee von Square Crypto, sagte Musk, Tesla werde “höchstwahrscheinlich” wieder Krypto-Zahlungen für seine Fahrzeuge in Betracht ziehen. Der CEO erklärte im Mai, das Unternehmen werde keine solchen mehr annehmen. Aber nun hieß es, er werde sorgfältig alles prüfen, bevor er eine Entscheidung trifft.

“Es scheint einen positiven Trend bei der Energienutzung von Bitcoin zu geben”, so Musk. Er äußerte sich auch skeptisch im Hinblick auf die Geschwindigkeit, mit der sich das Netzwerk in Richtung grüner Energie bewegt hat. “Es ist einfach nicht möglich, die Strommenge in so kurzer Zeit mit erneuerbaren Energien zu verdoppeln oder zu verdreifachen. Die Mission von Tesla ist es, den Wechsel zu nachhaltigem Strom zu beschleunigen. Wir können kein Unternehmen sein, das sich genau das zum Ziel gesetzt hat, aber nicht sorgfältig genug die Energienutzung von Bitcoin prüft.”

Er fügte hinzu:

“Es sieht so aus, als ob sich Bitcoin viel stärker in Richtung erneuerbare Energien verlagert und viele der schweren Kohlekraftwerke, die definitiv genutzt wurden, abgeschaltet worden sind, besonders in China. Ich möchte das alles ein wenig sorgfältiger prüfen, um zu sehen, ob die Nutzung der erneuerbaren Energien bei oder über 50 Prozent liegt und ob es einen steigenden Trend gibt. Wenn das der Fall ist, wird Tesla wieder Bitcoin akzeptieren.”

In diesem Zusammenhang: Elon Musk will mit Twitter-CEO Jack Dorsey auf Bitcoin-Veranstaltung sprechen

Screenshot aus The ₿ Word

Im Mai twitterte Musk, Tesla würde keine Bitcoin-Zahlungen mehr akzeptieren, weil das Netzwerk “immer mehr fossile Brennstoffe verbraucht”. Der Kurs fiel daraufhin zum ersten Mal seit Februar auf unter 40.000 US-Dollar. Der Tesla-CEO stellte später klar, die Firma würde BTC-Transaktionen wieder annehmen, wenn bestätigt werden könne, dass die Miner mehr als 50 Prozent saubere Energie verwenden und es einen positiven Zukunftstrend gibt.

Musk sprach auch über die Vorwürfe von Experten. Diese warfen ihm aufgrund seiner Social-Media-Posts über Kryptowährungen wie BTC und Dogecoin (DOGE) vor, ein Pump-and-Dump-System inszeniert zu haben. Er sagte, die einzigen drei “bedeuten” Vermögenswerte, die er abgesehen von SpaceX und Tesla-Aktien besitze, seien BTC, DOGE und Ether (ETH). Weder er noch Tesla hätten seit der Ankündigung zu den Krypto-Zahlungen Bitcoin verkauft.

“Wenn der Bitcoin-Kurs sinkt, verliere ich Geld”, so Musk:

“Ich pumpe vielleicht, aber ich dumpe nicht. Ich habe definitiv kein Interesse daran, den Kurs nach oben zu treiben und zu verkaufen oder so etwas.”

In diesem Zusammenhang: Mitteilung an Mr. Musk: Bitcoin ist nicht Schuld an der schmutzigen Energie

Wie Cointelegraph berichtete, sagte Musk im April, Tesla habe einen Teil seiner Bitcoin-Bestände verkauft und damals etwa 272 Mio. US-Dollar bekommen. Das sollte dem Zweck dienen, die Liquidität des Vermögenswertes als Alternative zu Bargeld zu beweisen. Er hat nicht verraten, wie viel Krypto er persönlich besitzt. Er erklärte aber, dass sogar sein einjähriger Sohn ein paar Dogecoin besitze.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here