Bitcoin-Kurs rutscht auf bisheriges Monatstief für Dezember ab

0
48


Bitcoin (BTC) ist am heutigen 7. Dezember auf das bisherige Monatstief abgerutscht, nachdem der schwächelnde asiatische Aktienmarkt für Unruhe gesorgt hat.

Bitcoin-Kursdiagramm (Bitstamp). Quelle: TradingView

16.500 US-Dollar bildet Support

Wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, ist der Bitcoin-Kurs zwischenzeitlich bis auf ein Tagestief von 16.736 US-Dollar gefallen, das zuletzt am 30. November zu Buche stand.

Damit hat die marktführende Kryptowährung schon fast wieder die Gewinne eingebüßt, die seit dem Monatsabschluss für den November erzielt wurden. Maßgeblich für die heutigen Verluste ist allen voran der Aktienmarkt in Asien.

So ging es für den Hang Seng Index in Hongkong um satte 3,2 % nach unten, während der Nikkei 225 und der Shanghai Composite Index 0,7 % bzw. 0,4 % verloren haben.

„Naja, da geht der Bitcoin hin, kann den Support nicht halten und rutscht wieder ab, genau wie die Aktienindizes, die momentan Schwäche zeigen“, wie Cointelegraph-Experte Michaël van de Poppe die Lage zusammenfasst. Dem fügt er an:

„Ich warte schon länger auf eine Long-Position und werde noch weiter warten. Wahrscheinlich werde ich bei 16.500 US-Dollar wieder ankaufen oder sobald wir 16.900 US-Dollar zurückerobern können.“

Der Trader Profit Blue befürchtet, dass es für BTC in den nächsten Tagen und Wochen sogar noch steiler abwärts gehen kann.

Sein Kollege Elizy schielt wiederum auf die 16.500 US-Dollar-Marke, um eventuell einen gewinnbringenden Trade zu machen.

Ähnlich zuversichtlich zeigt sich Altbullx, der einen Aufschwung zurück auf 17.000 US-Dollar für wahrscheinlich hält.

Ein Blick auf das Bitcoin-Orderbuch von Binance lässt laut den Analysten von Material Indicators wiederum darauf schließen, dass sich bei 16.500 US-Dollar neuer Support etabliert.

Bitcoin-Orderbuch (Binance). Quelle: Material Indicators/ Twitter

VPI gerät in den Fokus

Da der Bitcoin-Kurs im Vergleich zur immensen Volatilität vom November nichtsdestotrotz relativ ruhig bleibt, schielen die Experten auf makroökonomische Indikatoren, um die weitere Kursentwicklung abzuschätzen.

Dabei gerät allen voran der amerikanische Verbraucherpreisindex (VPI) – die wohl wichtigste Inflationskennzahl der USA – in den Blick, für die am 13. Dezember neue Monatsdaten veröffentlicht werden.

Die Investmentfirma QCP Capital ist dabei guter Dinge, dass die aktuellen Zahlen zum Vorteil risikobehafteter Finanzprodukte wie Kryptowährungen sein könnten.

„Viele Händler sind wegen dem Rückgang der Nachfrage auf ihrem Inventar sitzengeblieben, weshalb zum Black Friday/Cyber Monday große Rabatte gewährt wurden, um die Lager zu räumen. Dies wird wahrscheinlich in die VPI-Zahlen für November reinspielen“, so die Experten in ihrem aktuellen Marktupdate vom 5. Dezember.

Allerdings warnt QCP zugleich, dass der Aktienmarkt demnächst wieder nachlassen könnte, was voraussichtlich auch den korrelierten Kryptomarkt mit nach unten ziehen würde.

„Während viele der Auffassung sind, dass BTC und ETH hinter dem Aktienmarkt hinterherhinken und erst noch auf diesen aufholen müssen, sind wir der Auffassung, dass der Aktienmarkt zurzeit überbewertet ist und erst wieder auf den Boden der Tatsachen zurückkehren wird“, so die Experten.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here