„Bitcoin ist keine Randerscheinung mehr“

0
11



Dawn Fitzpatrick, die Investitionschefin von Soros Fund Management, ist der Ansicht, dass die zunehmende Entwertung des US-Dollars dafür gesorgt hat, dass Bitcoin (BTC) keine Randerscheinung mehr ist.

Fitzpatrick, die die Investitionsgeschicke der Vermögensverwaltung des berühmt-berüchtigten Moguls George Soros lenkt, bestätigt in diesem Zusammenhang gegenüber Bloomberg, dass ihre Firma inzwischen auch an der Kryptowährung interessiert ist.

„Wir finden die gesamte Infrastruktur um den Kryptomarkt sehr interessant, weshalb wir bereits einige Investitionen in die Infrastruktur getätigt haben. Wir sind der Überzeugung, dass der Markt an einem Wendepunkt angekommen ist“, so die CIO.

Diesen Wendepunkt sieht sie wiederum als das Ergebnis steigender Inflation von Fiatwährungen. Allein die Umlaufmenge des US-Dollars sei im vergangenen Jahr um 25 % angestiegen, wie die Expertin erklärt:

„Was Kryptowährungen allgemein angeht, sind wir an einem sehr wichtigen Punkt angekommen. Bitcoin hätte eine Randerscheinung bleiben können, aber in den letzten 12 Monaten ist Geldmenge in den USA um 25 % angestiegen.“

Der Soros Fund hat allein in diesem Monat in zwei Krypto-Projekte investiert. Die erste Investition wurde im Rahmen einer 200 Mio. US-Dollar schweren Finanzierungsrunde der NYDIG getätigt. Die zweite Investition erfolgte in das Krypto-Unternehmen Lukka, das durch die entsprechende Finanzierungsrunde 53 Mio. US-Dollar generieren konnte.

Die plötzliche Zuneigung der Vermögensverwaltung für Bitcoin und die Kryptobranche insgesamt entspringt der Angst vor anhaltender Inflation, wie Fitzpatrick erklärt:

„Es gibt wirklich eine Angst vor der Entwertung von Fiatwährungen. Ich sehe Bitcoin zwar nicht als Währung, sondern als Commodity, aber sie ist eine Commodity, die ohne viel Aufwand transferiert und verwahrt werden kann.“

Abschließend geht die Investitionschefin noch auf Zentralbank-Digitalwährungen ein, wobei sie anmerkt, dass China sich in eine strategische Vorreiterrolle manövriert hat. Doch selbst wenn das „Reich der Mitte“ als erstes eine Zentralbank-Digitalwährung herausgibt, sieht sie darin keine langfristige Gefahr für den Erfolg von Bitcoin.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here