Bitcoin hat letztes Jahrzehnt ohne Schaden überlebt

0
18



Der Milliardär Ray Dalio äußerte sich erneut positiv und sagte, er sei von Kryptowährungen beeindruckt. Bargeld bezeichnete er hingegen als “die schlechteste Investition”. 

In einem Interview mit Yahoo! Finance am Freitag erklärte der Bridgewater Associates-Gründer, er finde es “beeindruckend”, dass Kryptowährungen im letzten Jahrzehnt nicht gehackt wurden.

“Ich finde es beeindruckend, dass sich die Programmierung in den letzten 10-11 Jahren gehalten hat. Nichts wurde gehackt und es besteht eine hohe Akzeptanz”, so Dalio.

Er erwähnte auch, er besitze einige Bitcoin (BTC) und Ether (ETH). Auf die Frage, wie viel er besitze, antwortete Dalio lediglich, dass er nicht viel besitze: “Ich lege sehr viel Wert auf Diversifizierung und sie machen einen sehr kleinen Teil des Portfolios aus.”

Im Jahr 2020 hat Ray Dalio mit seiner Kritik an der Volatilität und dem mangelnden Käuferschutz bei Kryptowährungen viele Besitzer erschreckt. Er meinte, Bitcoin sei “nicht sehr gut als Vermögensspeicher geeignet”. Anfang 2021 hat der Milliardär jedoch eine Kehrtwende im Hinblick auf Bitcoin gemacht und nannte den Vermögenswert “eine verdammt gute Erfindung”.

In einem Essay vom Januar 2021 stellte er klar, dass Kryptobefürworter und -gegner dieselbe Sache aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Er sagte, er verstehe, dass Bitcoin seine Vor- und Nachteile habe.

In diesem Zusammenhang: Senatssitzung zu Stablecoins: Angst vor Konformität und Widerstand der Republikaner

Der Fondsverwalter erklärte weiter, er betrachte Kryptowährungen “als alternatives Geld in einem Umfeld, in dem der Wert von Bargeld real abnimmt”. Er fügte hinzu, er glaube immer noch, “Bargeld ist Müll”. In vorhergehenden Interviews hatte das bereits mehrmals gesagt.

“Bargeld, das die meisten Anleger für die sicherste Anlage halten, ist meiner Meinung nach die schlechteste Anlage.”

Hier hat sich der Milliardär positiver geäußert, als zuvor in seinen Aussagen. Vorher erklärte er, die Vereinigten Staaten könnten Bitcoin verbieten und er würde Gold dem Bitcoin vorziehen. Die Community bezeichnete diesen Kommentar als FUD.

Am 25. März erklärte Dalio, es sei wahrscheinlich, dass Bitcoin unter bestimmten Umständen verboten werden könnte, so wie Gold verboten wurde. Er nannte das Goldverbot in den 1930er Jahren als Beispiel und sagte, dass das auch mit Bitcoin passieren könnte. In diesen Zeiten wollte die Regierung nicht, dass Gold mit dem Papiergeld konkurriert, weil Dinge “außer Kontrolle” geraten könnten, so Dalio.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here