Bitcoin (BTC) und Spot-ETF: “Blutbad” für Kryptobörsen?

0
54



Die Krypto-Community wartet gespannt auf die mögliche Zulassung eines Spot-Bitcoin (BTC)-ETF in den Vereinigten Staaten. Unterdessen warnen einige Analysten, dass das möglicherweise unerwünschte Folgen für Kryptowährungsbörsen haben könnte.

Einige Branchenbeobachter haben vorausgesagt, dass ein Spot-BTC-ETF Anfang 2024 zugelassen werden könnte. In Verbindung mit dem im April erwarteten Bitcoin-Halving glaubt Blockstream-CEO Adam Back, dass BTC auf 100.000 US-Dollar steigen könnte.

Bitcoin-Befürworter wie der Jan3-CEO Samson Mow sagen, dass die Genehmigung eines Bitcoin-Spot-ETF in den USA in den darauffolgenden Tagen bis Wochen dafür sorgen könnte, dass Bitcoin auf bis zu 1 Million US-Dollar steigt.

Für zentralisierte Kryptowährungsbörsen sieht es allerdings nicht so gut aus, so ETF Store-Präsident Nate Geraci und der Bloomberg-ETF-Analyst Eric Balchunas.

Ein Bitcoin-Spot-ETF in den USA würde ein “Blutbad” für Kryptowährungsbörsen bedeuten, so Geraci am 17. Dezember auf X (ehemals Twitter).

Geraci zufolge werden die Käufer und Verkäufer von Bitcoin-Spot-ETFs von der institutionellen Handelsausführung und den Provisionen profitieren. Auf der anderen Seite werden Kleinanleger von Kryptobörsen “Einzelhandelsausführung und Provisionen” erhalten, so Geraci. Er betonte, dass diese sich verbessern müssen, um mit einem Bitcoin-Spot-ETF zu konkurrieren.

Bloomberg-ETF-Analyst Eric Balchunas betonte, der Handel mit einem Bitcoin-Spot-ETF würde 0,01 Prozent kosten, was der durchschnittlichen Gebühr für den ETF-Handel entspricht.

Im Gegensatz dazu betragen die Handelskosten an Börsen wie Coinbase um die 0,6 Prozent, je nach dem, welche Kryptowährung, Transaktionsgröße und Handelspaar verwendet werden.

Ein Bitcoin-Spot-ETF wird für mehr Preiswettbewerb in der Kryptoindustrie sorgen und den Anlegern Geld von den Börsen zurückbringen, die riesige Summen ausgeben, um bei Veranstaltungen wie dem Super Bowl zu werben, wie Balchunas glaubt.

“Es wäre der letzte ‘Crypto Super Bowl’, wenn sie ETFs einführen würden, weil ETFs eine so dünne, raue Branche sind und einige dieser Kryptobörsen eine Art Populismus verkaufen und eine Menge Geld mit ihren wirklich hohen Gebühren verdienen”, wie er in einem Interview mit Laura Shin im September 2023 erklärte.

Historisch gesehen hat Coinbase den Großteil seiner Einnahmen durch Transaktionsgebühren erzielt. Im Jahr 2022 nahm Coinbase 2,4 Milliarden US-Dollar an Transaktionsgebühren von institutionellen und privaten Anlegern ein. Das machte 77 Prozent der gesamten Einnahmen in Höhe von 3,1 Milliarden US-Dollar aus. Das Unternehmen arbeitet jedoch daran, weniger von Gebühren abhängig zu sein, indem es aktiv die Einnahmeströme auf andere einträgliche Dienstleistungen wie Abonnements ausweitet.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here