Binance will sich in Großbritannien registrieren

0
31



Der Binance-Chef Changpeng Zhao sagte, die Börse wolle in den nächsten sechs bis 18 Monaten nach Großbritannien expandieren. Zu Beginn des Jahres wurde sie von der dortigen Finanzaufsicht aufgefordert, den Handel einzustellen.

Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA hat Binance im Juni im Rahmen von regulatorischen Maßnahmen gegen Kryptobörsen verboten, in Großbritannien Handel zu betreiben. Binance ist eine der größten Kryptobörsen der Welt.

Um als Krypto-Vermögenswertfirma in Großbritannien registriert zu sein, muss die Plattform Kontrollen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung durchführen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden will das Unternehmen laut Zhao ein Unternehmen gründen, das in Großbritannien tätig sein darf. Ähnlich hat die Börse das mit ihrer Tochtergesellschaft Binance.US gemacht.

Zhao sagte dem Telegraph am 4. Dezember, Binance plane, eine FCA-Lizenz zu beantragen. Zu diesem Zweck habe er seit der FCA-Mitteilung im Juni “mehrere ehemalige Mitarbeiter von Regulierungsbehörden aus Großbritannien” und “ein paar hundert Compliance-Mitarbeiter” eingestellt.

Im Oktober stellte die Kryptobörse den ehemaligen Leiter für internationale Beziehungen bei der Dubaier Finanzaufsicht DFSA als Leiter in Sachen Regulierungsfragen ein, um bessere Beziehungen mit internationalen Regulierungsbehörden zu erreichen.

Zhao signalisierte auch, dass die Plattform wieder voll mit den Aufsichtsbehörden zusammenarbeite und dabei sei, “mehrere substanzielle Änderungen” am “Produktangebot, unseren internen Prozessen und der Art und Weise, wie wir mit den Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten”, vorzunehmen.

In diesem Zusammenhang: Binance will regulierte Kryptobörse werden: Neue Mitarbeiter eingestellt

Mit der Genehmigung der FCA dürfte Binance Produkte wie Futures und Derivate in Großbritannien anbieten. Im September kündigte Binance an, australische Nutzer hätten 90 Tage Zeit, ihre Positionen auf Futures, Optionen und Token mit Hebeln zu schließen, da die Regulierungsbehörden die Börse weiter unter Druck setzen.

Binance hat zuvor auch den Derivatehandel für Nutzer in Deutschland, Italien und den Niederlanden ausgesetzt. Diese Produkte will die Börse europaweit nicht mehr anbieten.

Im August veröffentlichte die FCA eine Aufsichtsmitteilung, in der sie erklärte, sie sei “nicht in der Lage” sei, Binance wirksam zu beaufsichtigen, da das Unternehmen Fragen zu seinem Hauptsitz nicht beantwortet habe.

Die Börse hat die Vorwürfe der Marktmanipulation zurückgewiesen. Sie wird von Regulierungsbehörden in mehreren Regionen, wie etwa Deutschland, Malaysia und Südkorea dennoch weiter unter Druck gesetzt.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here