Binance lässt Forbes-Klage wegen Verleumdung fallen

0
31



Die größte Kryptowährungsbörse der Welt Binance hat ihre Verleumdungsklage gegen die Nachrichtenplattform Forbes und zwei ihrer Journalisten fallen gelassen, wie aus offiziellen Gerichtsdokumenten hervorgeht.

Binance Holdings reichte im November eine Klage gegen Forbes und die Journalisten Michael Del Castillo und Jason Brett ein. In einem Artikel wurde behauptet, dass Binance versuche, die Finanzaufsichtsbehörden der Vereinigten Staaten absichtlich abzulenken und zu umgehen.

Am 4. Februar wurde bei einem US-Bezirksgericht in New Jersey eine Mitteilung eingereicht, in der das Gerichtsverfahren gegen Forbes freiwillig fallen gelassen wird. Die Mitteilung enthält keine Erklärung für die Rücknahme der Klage. Es heißt lediglich, Binance gebe “hiermit bekannt, die oben genannte Klage gegen die Beklagten Forbes Media LLC, Michael del Castillo und Jason Brett freiwillig fallen zu lassen”.

Der Forbes-Artikel stützte sich auf ein Dokument, das mutmaßlich von einem ehemaligen Mitarbeiter von Binance durchgesickert war. In diesem soll die Strategie der Firma beschrieben worden sein, um die Bemühungen der US-Regulierungsbehörden zu unterlaufen und weiterhin in den USA ansässige Kunden zu bedienen.

Im Dokument sollen die Pläne von Binance enthüllt worden sein, sich mit verschiedenen Regulierungsbehörden auseinanderzusetzen, “ohne Aussicht auf Erfolg.” Weitere vermeintliche Strategien, die in dem Dokument detailliert beschrieben werden, umfassen den präventiven Beitritt in einer Selbstregulierungsorganisationen und die Nutzung von virtuellen privaten Netzwerken (VPNs), um die behördliche Kontrolle zu umgehen.

Mit dem sogenannten “Tai-Chi-Dokument” soll der Forbes-Artikel Binance Holdings materiellen Schaden in Millionenhöhe verursacht haben. Damals hieß es von Binance: “Der Artikel enthält zahlreiche falsche, irreführende und diffamierende Aussagen über Binance.”

Ein Binance-Sprecher sagte gegenüber Cointelegraph, dass die Klage “ohne Vorurteil” fallengelassen werde. Das bedeutet, dass die Position der Firma zu den Behauptungen in dem Artikel unverändert bleibt. Die Börse erklärte:

“Binance ist weiterhin der festen Überzeugung, dass der Forbes-Artikel vom 29. Oktober 2020 falsch und irreführend ist. Wie das Unternehmen in seiner Klage gegen Forbes erklärte, hat sich Binance verpflichtet, alle geltenden Gesetze und Vorschriften einzuhalten, und die gegenteiligen Behauptungen von Forbes sind unbegründet. Um den bestmöglichen Service für seine Nutzer, insbesondere in dieser Zeit beispiellosen Wachstums zu gewährleisten, will das Unternehmen den Rechtsstreit jedoch derzeit nicht fortführen.”


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here