Behörden beschlagnahmen 90 Mio. US-Dollar von Bitcoin-Wäscher Alexander Vinnik

0
41



Die neuseeländische Polizei hat 90 Mio. US-Dollar im Zusammenhang mit dem Fall des mutmaßlichen Bitcoin-Geldwäschers Alexander Vinnik sichergestellt.

Laut Jared Savage vom New Zealand Herald hat eine Einheit der Polizei, die Vermögenswerte beschlagnahmt, im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Vinnik etwa 90 Mio. US-Dollar eingefroren, die einem Unternehmen gehören. 

Polizeikommissar Andrew Coster teilte der Publikation mit, dass sich die lokalen Behörden mit der US-Finanzbehörde in Bezug auf das verlorene Geld abgesprochen hätten. 

Das Geld ist “wahrscheinlich der Gewinn, der mittels Cyberkriminalität und organisierter Kriminalität erzielt wurde. Dem sind Tausende, wenn nicht sogar Hunderttausende Leute weltweit zum Opfer gefallen”, so Coster.

Geldwäsche und Verhaftung

Vinnik wird vorgeworfen, im Laufe von sechs Jahren 300.000 Bitcoin (BTC) oder rund 4 Mrd. US-Dollar über BTC-e, eine der damals weltweit größten Kryptobörsen, gewaschen zu haben. Ein Teil des illegalen Geldes stammt möglicherweise sogar aus dem berüchtigten Hackangriff auf die japanische Kryptobörse Mt. Gox.

Vinnik, der auch als “Mr. Bitcoin” bekannt ist, wurde während eines Urlaubs in Griechenland im Jahr 2017 verhaftet und Anfang dieses Jahres an Frankreich ausgeliefert. Bei Redaktionsschluss war Vinnik noch immer in Frankreich und wartet auf seinen Prozess wegen Geldwäsche, Erpressung und Verschwörung. Er könnte aber an die Vereinigten Staaten oder sein Heimatland Russland ausgeliefert werden.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here