Bank von England warnt: Krypto-Nutzung könnte Kreditwesen beeinträchtigen

0
140



Jon Cuncliffe, der stellvertretende Gouverneur für Finanzstabilität bei der britischen Zentralbank, also der Bank von England, warnt, dass eine Kryptowährungswirtschaft die Ausgabe von Bankkrediten schwächen könnte oder zu einer Einstellung von diesen führen könnte.

In einer Rede am 28. Februar vor der London School of Economics sagte Cunliffe voraus, dass die Integration von Stablecoins auf sozialen Netzwerken dazu führen könnte, dass Menschen einen Großteil ihres Geldes, den sie derzeit bei Banken halten, in Stablecoin-Wallets stecken. Cunliffe warnte in diesem Zusammenhang:

“In einer solchen Welt und je nachdem, wie und ob Stablecoins an andere Finanzanlagen gekoppelt sein werden, könnte die Kreditversorgung der Realwirtschaft durch das Bankensystem schwächer werden oder sogar eingestellt werden. Das wäre eine Veränderung mit tiefgreifenden wirtschaftlichen Folgen.”

Der britische Gesandte für die Europäische Union gab eine Definition der Rolle der Bank von England ab. Sie sorge dafür, dass das Geld in Großbritannien “sicher und zuverlässig funktioniert”. Er sagte, dass virtuelle Währungen “sehr wichtige Fragen” für die britische Regierung, die Regulierungsbehörden und die Bank von England aufwerfen würden.

Cincliffe rief die Regulierungsbehörden und Zentralbanken dazu auf, sich auf die einzigartigen Herausforderungen vorzubereiten, die mit den aufkommenden Kryptowährungen im Zusammenhang stehen, bevor das “systemisch wichtig” werde.

Stablecoin-Risiken gehen über bestehendes Zahlungssystem “hinaus”

Der Mitarbeiter der Bank von England räumte ein, das derzeitige Finanzsystem sei “das Äquivalent von Bankangestellten aus dem 18. Jahrhundert mit einer Feder, die in die Hauptbücher ihrer Banken Einträge machen, und dabei ein Konto belasten und einem anderen Guthaben gutschreiben”.

Stablecoins sollen eine Reihe von Vorteilen bieten. Darunter etwa “sehr viel niedrigere Kosten für Zahlungen, insbesondere grenzüberschreitende Zahlungen”. Außerdem eine “größere finanzielle Eingliederung durch leichteren und erschwinglicheren Zugang zu Zahlungsdiensten für diejenigen, ohne Zugang zu Bankdienstleistungen.”

Er versichert jedoch, dass die Regulierungsbehörden auf die Stablecoin-Risiken vorbereitet sein müssten, bevor sie “einen systemischen Fußabdruck” hinterlassen. Cunliffe warnt, dass der geplante Stablecoin Libra aufgrund der Größe von Facebook potenziell so weit verbreitet genutzt werden könnte, dass er “sehr schnell systemische Bedeutung erlangen könnte”. 

Er erklärte, dass der Finanzstabilitätsrat in diesem Jahr einen Bericht herausgeben wird, in dem “regulatorische Empfehlungen in Bezug auf Stablecoins” untersucht werden.

Anfang des Monats hat der FSB-Vorsitzende Randal K. Quarles erklärt, dass die Organisation ihren Rahmen zur Bewertung von Schwachstellen im Finanzsystem überarbeite. Damit wolle sie sicherstellen, dass sie “bei der Bewertung der Schwachstellen der Finanzstabilität auf dem neuesten Stand” ist.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here