Australische Zentralbank kritisiert Gelddruck durch Notenbanken

0
67



Der Gouverneur der australischen Zentralbank, Philip Lowe, hat dem Konzept des Gelddruckens eine Absage erteilt, während inmitten der andauernden Pandemie weitere fiskalische Stimulierungsmaßnahmen im Land eingeleitet werden.

In einer Rede am Dienstag in Sydney sagte der Notenbankchef, die Regierung könne “zu sehr günstigen Bedingungen” Kredite aufnehmen, und die Staatsverschuldung sei derzeit viel niedriger als in vielen anderen Ländern. Diskussionen über das Drucken von Geld seien fehlgeleitet so Lowe:

“Es gibt kein kostenloses Mittagessen. Die Rechnung muss immer bezahlt werden, und sie wird in der einen oder anderen Form aus Steuern und Staatseinnahmen bezahlt […] Die Botschaft hier ist, dass immer jemand zahlt.

Dr. Lowe, der die RBA seit September 2016 leitet, äußerte sich nach der Ankündigung der Verlängerung von Notfallmaßnahmen, die Berichten zufolge zusätzliche 20 Milliarden Dollar (14,2 Milliarden US-Dollar) kosten werden.

Gelddrucken hat seinen Preis

Lowe lehnt es ab, der Strategie der US-Notenbank des zügellosen Gelddruckens zu folgen, und besteht darauf, dass die monetäre Finanzierung der Finanzpolitik nur dann angemessen ist, wenn die Regierung keinen Einfluss auf die von der Zentralbank geschaffene Geldmenge nehmen konnte und dort, wo die Staatsschulden sehr hoch seien.

Die RBA steht der modernen Geldtheorie jedoch nicht völlig ablehnend gegenüber, da sie in den letzten drei Monaten rund 50 Milliarden Dollar (35,6 Milliarden US-Dollar) in Staats- und Bundesanleihen zurückgekauft und gleichzeitig die Zinssätze auf ein Rekordtief von 0,25% gesenkt hat. Lowe schloss in seiner Rede am Dienstag negative Zinssätze aus.

Bitcoin als sicherer Hafen

Fiskalische Konjunkturpakete, die das Drucken von mehr Geld einschließen, werden als gute Nachrichten für Bitcoin-Besitzer angesehen, da sie die dahinter stehende Geschichte des sicheren Hafens aufgrund seiner Beschaffenheit als endlicher Vermögenswert stärken. Der Verwalter digitaler Vermögenswerte, Charles Edwards, bemerkte diese Woche, dass der US-Aktienmarkt neue Höchststände erreicht, während sich das Land noch in der Rezession befindet:

“Das ist die Macht des exponentiellen Gelddruckens. Ihre Dollar im Jahr 2020 sind 28% weniger wert als 2019”.

Er sagte, überbewertete Aktien stünden im Gegensatz zur unterbewerteten Bitcoin und fügte hinzu, dass es seiner Meinung nach nur eine Frage der Zeit sei, bis das Geld in Bitcoin fließen werde.

EU beschließt 1,8 Billionen Euro-Konjunkturpaket

 sich auf einen Rettungsfonds in Höhe von 750 Milliarden Euro geeinigt, dessen Geld auf den Finanzmärkten aufgenommen werden soll. Knapp die Hälfte davon soll in Form von Zuschüssen an die am stärksten betroffenen EU-Staaten verteilt werden.

Die Europäische Kommission einigte sich auch auf ein neues EU-Budget von fast 1,1 Billionen Euro für den Zeitraum 2021 bis 2027. Dies schafft eine kombinierte Kaufkraft von etwa 1,8 Milliarden Euro USD.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here