AT&Ts Antrag zur Abweisung der Anklage über 1,6 Mio. Euro abgelehnt

0
104



Der US-Bezirksrichter Consuelo Marshall hat den Antrag von AT&T abgelehnt, eine Klage abzuweisen. In der besagten Anklage wird behauptet, das Unternehmen habe fahrlässig den Diebstahl von Krypto in Höhe von 1,64 Millionen Euro des Investors Seth Shapiro nicht verhindert.

In der Anordnung des Richters, die Klage fortzusetzen, wurden Shapiros Ansprüche auf Fahrlässigkeit, Ansprüche nach dem Computer Fraud and Abuse Act und die Forderung nach Strafschadenersatz intakt gelassen.

SIM-Swap-Angriff

Shapiro, ein mit dem Emmy-Preis ausgezeichneter Berater für Medientechnologie, der zuvor für Disney und Showtime gearbeitet hatte, reichte im Dezember 2019 Klage gegen AT&T ein und behauptete, die Sicherheitsmängel des Unternehmens hätten zu Diebstählen bei mehreren Angriffen geführt.

SIM-Swap-Angriffe erfordern die Teilnahme von Mitarbeitern eines Telekommunikationsunternehmens. Der Telekommunikationsmitarbeiter weist das Konto des Opfers absichtlich oder unabsichtlich einer SIM-Karte zu, die von einem böswilligen Akteur kontrolliert wird. Dieser kann dann auf Informationen oder Konten zugreifen, die zum Ziel gehören.

Der Gerichtsbeschluss besagt, dass Shapiro im Mai 2018 seinen ersten SIM-Swap-Angriff erlitten hat, bei dem ein Mitarbeiter von AT&T „die SIM-Swap-Aktivität auf dem Konto des Klägers vermerkt und dem Kläger versichert hat, dass seine SIM-Karte ohne seine Genehmigung nicht erneut ausgetauscht werden würde.”

“AT&T hat keine ausreichenden Datensicherheitssysteme und -verfahren implementiert und sein eigenes Personal nicht überwacht. Stattdessen haben die Mitarbeiter ihre Position im Unternehmen genutzt, um unbefugten Zugriff auf das Konto von Herrn Shapiro zu erhalten, um ihn auszurauben, zu erpressen und zu bedrohen, so die Anklage.

Shapiro hat bis zum 29. Mai Zeit, eine geänderte Beschwerde als Antwort einzureichen.

15-jährige Hacker stiehlt bei SIM-Swap-Angriff rund 22 Millionen Euro

AT&T sieht sich außerdem einer laufenden Klage des wegweisenden Krypto-Investors Michael Terpin gegenüber, der eine Entschädigung von mehr als 180 Millionen Euro für einen SIM-Swap-Angriff im Januar 2018 verlangt.

Im vergangenen Monat nahm der Fall eine überraschende Wendung, als Terpin eine neue Klage gegen den mutmaßlichen Täter des Angriffs einleitete, der kürzlich 18 Jahre alt geworden ist.

Zum Zeitpunkt des Angriffs war der Angeklagte Ellis Pinsky erst 15 Jahre alt und gab 1,8 Millionen Euro des Geldes zurück. Jetzt, da er volljährig ist, klagt Terpin auf die verbleibende Summe plus Schadensersatz – insgesamt 65,25 Millionen Euro.

Im Gespräch mit Cointelegraph erklärte Terpin, er sei “ein bisschen schockiert, als er herausfand, dass der mutmaßliche Mastermind zu diesem Zeitpunkt erst 15 Jahre alt war”, und fügte hinzu, dass “dies angeblich nicht sein erster Hackerangriff bzw. Diebstahl war”.

Terpin behauptete, Pinsky besitze 90 Millionen Euro und erklärte: Wir glauben, dass er ehrlich war, als er einem unserer Informanten per Textnachricht sagte, dass er noch 90 Millionen Euro Offshore versteckt habe.”


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here