Anwälte von „Mr. Bitcoin“ legen Einspruch gegen 5-jährige Haftstrafe ein

0
49



Die Verteidiger von Alexander Vinnik, der im großen Stil Geldwäsche per Bitcoin betrieben haben soll und zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt wurde, gehen gegen das Gerichtsurteil mit Rechtsmitteln vor.

Wie am 18. Dezember aus einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur Kommersant hervorgeht, hat Vinniks Anwalt Frederic Belot nun offiziell Berufung gegen die Entscheidung des französischen Gerichts eingelegt. Dies begründet er damit, dass Vinnik nicht in die ihm vorgeworfene Geldwäsche involviert gewesen sei.

Dahingehend bezieht er sich auf den Urteilsspruch vom 6. Dezember, in dem es heißt, dass Vinnik „an Geldwäsche als Teil einer organisierten kriminellen Vereinigung“ beteiligt war. Allerdings entgegnet Belot, dass eine „kriminelle Gruppe“ nicht nur aus einer Person bestehen kann. Dementsprechend argumentiert er: „Das Gericht hat nicht eine weitere Person genannt, die dieser Gruppe angehören soll.“

Laut seinem Anwalt war Vinnik vielmehr das Opfer von unbekannten „Auftraggebern“ der inzwischen aufgelösten Kryptobörse BTC-e. Seine Funktion als Teil der Handelsplattform ist weiterhin unklar. Belot meint, dass Vinnik „lediglich ein Vollzeit-Trader war, der nicht vorsätzlich Geldwäsche betrieben hat“.

Der als „Mr. Bitcoin“ bekannte Vinnik soll Mitbegründer eines globalen Krypto-Betrugsprojekts sein, durch das mehr als 4 Mrd. US-Dollar an Geldern gewaschen wurden.

 


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here