Anstieg der Fälle nach Corona-Krise möglich

0
213



Betrug und Diebstahl im Zusammenhang mit Kryptowährungen werden nach der Corona-Krise wahrscheinlich zunehmen, so ein neuer Bericht der Cybersicherheits- und Antivirenfirma Kaspersky Lab.

Kasperskys Forschungszweig für Cyber-Bedrohungen Securelist veröffentlichte einen Bericht über Cyber-Bedrohungen für Finanzorganisationen, in dem einige konkrete Arten von Finanzangriffen prognostiziert werden, die im Jahr 2021 wahrscheinlich zunehmen werden.

Securelist prognostiziert, dass die Armutswelle durch Corona unweigerlich dazu führen werde, dass “mehr Menschen auf Kriminalität, darunter auch Cyberkriminalität, zurückgreifen”. Das könnte auch einen Anstieg der Straftaten im Zusammenhang mit Bitcoin bedeuten (BTC).

Laut der Kaspersky-Forschungsabteilung sei Bitcoin wahrscheinlich der attraktivste Vermögenswert für Cyberkriminelle, weil er der beliebteste digitale Vermögenswert ist. Im Bericht heißt es:

“Es könnte sein, dass bestimmte Volkswirtschaften zusammenbrechen und die lokalen Währungen stark an Wert verlieren. Das macht Bitcoin-Diebstahl sehr viel attraktiver. Wir erwarten mehr Betrügereien, hauptsächlich im Zusammenhang mit BTC, da diese Kryptowährung die beliebteste ist.”

Die Forscher von Securelist vermuten auch, dass Online-Täter es auch auf Datenschutz-Coins, wie etwa Monero (XMR), abgesehen haben könnten. Nach Angaben des Unternehmens könnten Angriffe auf Monero deshalb erfolgen, weil es immer mehr “technische Möglichkeiten der Überwachung, Deanonymisierung und Beschlagnahme von BTC” gibt. Im Post von Securelist heißt es:

“ […] Wir erwarten, dass Cyberkriminelle auf Transit-Kryptowährungen umsteigen werden, um Geld von ihren Opfern zu erpressen. Es besteht Grund zu der Annahme, dass sie auf andere, auf Datenschutz ausgerichtete Währungen wie Monero umsteigen könnten, um diese zunächst als Übergangswährung zu verwenden. Diese Gelder werden dann in eine andere Kryptowährung ihrer Wahl, darunter auch BTC, umgewandelt.”

Wie bereits berichtet gibt es derzeit weniger Krypto-Straftaten im Jahr 2020. Einige andere Krypto-Sektoren (wie der DeFi-Bereich) sind zu neuen Zielen für kriminelle Aktivitäten geworden. Laut einem Bericht der VPN-Firma Atlas VPN dürften Krypto- und Blockchain-Hacks auch im Jahr 2021 weiter zurückgehen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here