5 wichtige Dinge zu Bitcoin

0
119


Bitcoin (BTC) hat eine Woche wie keine andere hinter sich. Er erreichte neue Allzeithochs von 28.400 US-Dollar und hält sich sehr weit oben. Was kommt als nächstes?

Cointelegraph präsentiert fünf Faktoren vor, die in dieser Woche die Richtung des Bitcoin-Kurses beeinflussen werden.

Gold steigt durch Trumps Unterzeichnung von Konjunkturpaket

Die Märkte wurden in dieser Woche von einem Alptraum verschont, nachdem US-Präsident Donald Trump zugestimmt hatte, das Konjunkturpaket des Kongresses im Umfang von 900 Mrd. US-Dollar abzusegnen.

Das Paket macht den Schuldenberg der US-Zentralbank noch größer und enthält verschiedene Vergünstigungen für Unternehmen. Für amerikanische Bürger fallen die direkten Finanzhilfen allerdings geringer aus, als im März.

Trump sagte, er könne dem zweiten Paket aufgrund der geringen Höhe der Direktzahlungen (600 US-Dollar statt 1.200 US-Dollar) nicht zustimmen, änderte aber später seine Meinung.

Die Märkte sind somit positiv in die neue Woche gestartet. Die S&P 500-Futures konnten vor der Eröffnung an der Wall Street leichte Gewinne verzeichnen.

Gleichzeitig ist auch der Goldpreis gewachsen. Daten zeigen, dass das Edelmetall nun den größten Jahresgewinn seit einem Jahrzehnt erzielen könnte.

Im Vergleich zu Ende November ist XAU/USD um 111 US-Dollar oder 6,25 Prozent gestiegen.

XAU/USD Tageskerzenchart. Quelle: TradingView

“Präsident @realDonaldTrump gegen nur neun Gesetzesentwürfe sein Veto eingelegt. Das ist die geringste Anzahl seit Warren Harding, der nur zwei Jahre im Amt war, und zwar von 1921 bist 1923”, wie der Goldanhänger und berüchtigte Bitcoin-Kritiker Peter Schiff twitterte, als das Gesetz unterzeichnet wurde.

“Seit Chester Arthur (1881 bist 1885) hat kein Präsident, der eine volle Amtszeit hinter sich hat, weniger Gesetzesentwürfe mit einem Veto abgelehnt. Man kann den Sumpf nicht trockenlegen, indem man ihn tiefer macht.”

Regulierungen für Bitcoin zu erwarten

Nachdem Bitcoin über Weihnachten bei einem breiteren Publikum beliebt geworden ist und neue Höchststände erreicht hat, könnte er bald mit Regierungen in Konflikt geraten, warnen Quellen.

Mit dem neuen Allzeithoch von 28.400 US-Dollar und einem monatlichen Zuwachs von 55 Prozent ist Bitcoin nun auf dem Radar der Regulierungsbehörden, da seine Attraktivität für die Masse zunimmt. Selbst für seine Befürworter könnte das nächste Jahr eine herausfordernde Zeit werden.

Nachdem der Noch-Finanzminister Steven Mnuchin versucht hat, neue Gesetze für nicht-verwahrende Wallets zu erzwingen, wird seine Nachfolgerin Janet Yellen wohl kaum besser werden, heißt es.

“Im Allgemeinen denke ich, dass wir Herausforderungen mit den Demokraten hatten. Sie bevorzugen mehr Regulierung, mehr Aufsicht”, so die Chefstrategin vom digitalen Vermögensverwalter CoinShares Meltem Demirors gegenüber Bloomberg am Sonntag.

“Ich bin ein wenig besorgt darüber, in welche Richtung sich die Dinge entwickeln.”

Wie in den USA üblich, bedeuten die unterschiedlichen politischen Loyalitäten, dass Angriffe durch kryptofreundliche Leute an anderer Stelle abgemildert werden können. Der neue Vorsitzende der US-Wertpapieraufsicht SEC Elad Roisman gilt als ein Fan.

Analyst: Bitcoin-Rückgang bei 28.400 US-Dollar “sehr gesund”

Konzentriert man sich auf die jüngste Bitcoin-Spotmarktentwicklung kann der Montag angesichts der Dynamik vom Wochenende zu einem wichtigen Test für die Bullen werden.

Nachdem Bitcoin am Sonntag ein Allzeithoch von 28.400 US-Dollar erreicht hatte, kam es zu einem Rückgang, den viele bereits erwartet hatten.

“#Bitcoin macht eine sehr gesunde Korrektur, da er ziemlich senkrecht ging. Könnte eine vorläufige Spitze sein”, fasste Cointelegraph Markets-Analyst Michaël van de Poppe zusammen.

“Was kommt als nächstes? Konsolidierung, Seitwärtsbewegung, weniger Volatilität. Das gibt dem Rest der Märkte Raum, Schritt zu halten. $BTC-Paare machen sich gut.”

BTC/USD-Stundenkerzen Chart. Quelle: TradingView

Van de Poppe sieht Potenzial für Altcoins, auf den Bitcoin-Anstieg zu reagieren und argumentiert, dass es bereits Anzeichen dafür gebe, dass die “Altsaison” bevorstehe.

“Nachdem #Bitcoin den Lauf beendet hat (und dieser verlief ziemlich senkrecht), wird das Geld in Richtung Altcoins mit großer Marktkapitalisierung fließen. Und danach in Richtung Altcoins mit mittlerer und dann kleiner Marktkapitalisierung”, so van de Poppe weiter.

“Altcoins sind nicht tot, der Geldfluss ist immer noch derselbe.”

Obwohl sie im Vergleich zu BTC taumeln, liefern einige beliebte Altcoins immer noch beträchtliche Renditen in US-Dollar. Der Marktführer Ether (ETH) liegt zum ersten Mal seit Mai 2018 über 700 US-Dollar. Im Vergleich zu seinen Tiefstständen von 113 US-Dollar im März ist das ETH/USD-Paar nun um 530 Prozent gestiegen.

ETH und BTC versus US-Dollar-Entwicklung. Quelle: Daten zu digitalen Vermögenswerten

Rekord-Lücke bei Bitcoin-Futures

Bitcoin hat in dieser Woche die größte Lücke geschaffen, die es jemals auf den Futures-Märkten gab.

Daten der Futures der CME Group zeigen, dass der Handel am Freitag bei rund 23.825 US-Dollar endete. Der Montag begann mit einem Docht auf einen Tiefststand von 26.500 US-Dollar gegenüber dem Eröffnungsniveau. Die Differenz war die größte, die jemals an einem Wochenende verzeichnet wurde.

Diese sogenannten Futures-“Lücken” bezeichnen die Leere zwischen den Handelssitzungen am Freitag und Montag. Der BTC/USD-Spotkurs geht in der Regel immer zurück, um diese Lücken zu “füllen”.

In den letzten Wochen ist dieser Trend jedoch schwächer geworden. Es gibt nun immer noch Lücken zwischen 16.900 US-Dollar und 19.500 US-Dollar, die nur teilweise geschlossen wurden.

Das hat wiederum Anlass zu Theorien unter Analysten gegeben. Auch Van de Poppe von Cointelegraph hat argumentiert, dass Bitcoin immer noch auf das Niveau von unter 20.000 US-Dollar fallen könnte, um seine unerledigten Aufgaben zu erledigen.

Sollte das tatsächlich nicht der Fall sein, müssen sich Analysten stattdessen damit abfinden, das es den einst soliden Indikator für die kurzfristige Bitcoin-Kursentwicklung nicht mehr gibt.

CME Bitcoin Futures Chart mit Lücken. Quelle: TradingView

Stock-to-Flow-Modell prognostiziert Höchststand

Zum Thema Kursverlauf: Die jüngste Entwicklung bringt Bitcoin genau in die Bahn seines bekanntesten und zuverlässigsten Kursmodells: Dem Stock-to-Flow-Modell.

Nachdem er letzte Woche genau den Kurs erreicht hatte, den das Modell prognostizierte, sorgte das Wochenende sogar für eine überdurschnittlich gute Entwicklung beim BTC/USD-Paar. Der Rückgang am Sonntag auf etwa 26.000 US-Dollar sorgte dafür, dass Kurs schnell wieder in die Bahn kam.

 

Wie der Schöpfer PlanB und Saifedean Ammous, der Autor von “The Bitcoin Standard”, angemerkt haben, hält sich Bitcoin im Großen und Ganzen sehr treu an die Prognosen des Stock-to-Flow-Modells.

 

“Der Bitcoin-Kurs verfolgt weiterhin den prognostizierten Wert im Stock-to-Flow-Modell von @100trillionUSD mit erstaunlicher Präzision”, fasste Ammous zusammen.

 

Bitcoin Stock-to-Flow-Chart. Quelle: Digitalik

 

Die verschiedenen Versionen des Modells prognostizieren Niveaus von 100.000 US-Dollar und 576.000 US-Dollar bis zum Ende des aktuellen Halbierungszyklus im Jahr 2024.

 




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here