23,3 EH/s Hash-Rate Ziel für 2023

0
13



  • Bitcoin-Miner Marathon schließt neue Strom-Deals ab, um sein Hash-Rate-Ziel von 23,3 EH/s bis 2023 zu erreichen.
  • Alle nötigen Genehmigungen wurden nun eingeholt.
  • 324 MW an Strom sollen geliefert werden.

Der Bitcoin (BTC)-Miner Marathon Digital Holdings hat einen Deal abgeschlossen, mit dem er ausreichend Strom geliefert bekommt, um 23,3 Exahashes pro Sekunde (EH/s) in das Bitcoin-Netzwerk einzuspeisen.

Marathon hat am Montag bekannt gegeben, dass der Rechenzentrumsbetreiber Applied Blockchain 254 Megawatt Strom liefern werde. Dazu gibt es die Option, noch weitere 70 Megawatt von verschiedenen anderen Anbietern, darunter Compute North, zu erhalten. Marathon geht davon aus, mit diesem Deal sein Ziel von 23,3 EH/s an Rechenleistung bis 2023 erreichen zu können.

Die Hash-Leistung, die ein Miner zur Sicherung des Bitcoin-Netzwerks beiträgt wird in Exahashes pro Sekunde gemessen.

Applied Blockchain wird 90 Megawatt an die Anlage von Marathon in Texas und 110 bis 180 Megawatt an eine Anlage in North Dakota liefern. Zusammengenommen kann das Unternehmen damit etwa 9,2 EH/s beitragen.

Compute North hat eine Genehmigung für die Bereitstellung von 42 Megawatt für Marathon in seiner Anlage in der texanischen Stadt Granbury erhalten. In diesem Standort sind etwa 26.000 Mining-Geräte vorgesehen, die nach Angaben von Marathon bis Ende 2022 etwa 3,6 EH/s beitragen werden.

Marathon teilte außerdem mit, dass verschiedene ungenannte Anbieter bis zu 12 Megawatt an Kapazität liefern würden, was etwa 0,8 EH/s entspricht. Damit würde sich die neue Gesamtkapazität auf 324 Megawatt belaufen.

Der CEO von Marathon Fred Thiel erklärte in der Ankündigung, mit dem Deal soll sein Unternehmen bis 2023 auf 23,3 EH/s kommen. Er gehe davon aus, dass die Lieferungen im August beginnen und bis ins nächste Jahr hinein andauern werden:

“Die ersten Miner, die im Rahmen dieser neuen Vereinbarungen gehostet werden, sollen im August installiert werden. Die Installationen an anderen Standorten werden im vierten Quartal dieses Jahres beginnen und bis 2023 andauern.”

Verzögerungen bei der Einhaltung von Vorschriften durch Compute North könnten bei Marathons enttäuschendem Produktivitätsrückgang um 43,8 Prozent im zweiten Quartal teilweise eine Rolle gespielt haben. Das Hosting sollte bereits im Juni beginnen, aber das Unternehmen erhielt nicht die erforderlichen Genehmigungen.

Der Rückgang der Produktivität bei Marathon könnte zum Teil auch auf seine Mining-Anlage in Hardin, Montana, zurückgeführt werden. Diese wurde nach einem schweren Sturm am 11. Juni stillgelegt. Diese Anlage machte 75 Prozent der Mining-Leistung des Unternehmens aus und ist wohl immer noch außer Betrieb, da der Mining-Pool MARA seit dem Sturm keine Blöcke mehr gemint hat.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here