10 Mio. US-Dollar vor Insolvenz abgehoben?

0
33



Der Gründer und ehemalige CEO von Celsius Network Alex Maschinski soll nur wenige Wochen vor der Einfrierung der Kundengelder und der Insolvenz des Unternehmens 10 Millionen US-Dollar von der Krypto-Kreditplattform abgezogen haben.

Quellen der Financial Times sprachen über eine solche Abhebung und sagten, Maschinski habe das Geld “Mitte bis Ende Mai” vor dem Auszahlungsstopp am 12. Juni abgezogen haben.

Celsius war eine beliebte Krypto-Kreditplattform mit 1,7 Millionen Kunden und einem verwalteten Vermögen in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar. Aber die schlechten Bedingungen auf dem Kryptomarkt führten schließlich zu einer Bilanzlücke von 2,85 Milliarden US-Dollar.

Celsius hat im Juni darauf hin Auszahlungen für Kunden ausgesetzt und im Juli Insolvenz beantragt. Maschinksi versuchte, das Unternehmen umzustrukturieren und wiederzubeleben, indem er es auf Krypto-Verwahrungsdienstleistungen konzentrierte.

Die Auszahlung von 10 Millionen US-Dollar wirft die Frage auf, ob Maschinski im Voraus wusste, dass das Unternehmen die Auszahlungen aussetzen würde. 

Ein Sprecher von Celsius sagte gegenüber der FT jedoch, dass der Gründer damals Kryptowährungen für Steuerzahlungen abgezogen hätte.

“In den neun Monaten vor dieser Abhebung hat er ständig Kryptowährungen eingezahlt, die dem Betrag entsprechen, den er im Mai abgehoben hat”, so der Sprecher. Er fügte hinzu, Maschinski und seine Familie hätten immer noch Kryptowährungen im Wert von 44 Millionen US-Dollar auf der Plattform, die eingefroren sind.

Die Abhebung sei im Rahmen der Nachlassplanung Maschinskis geplant gewesen, wie es gegenüber der FT hieß.

Etwa 8 Millionen US-Dollar der entnommenen Vermögenswerte wurden zur Zahlung der Einkommenssteuer verwendet, die sich aus den von den Vermögenswerten erwirtschafteten Erträgen ergaben. Die restlichen 2 Millionen US-Dollar entfielen auf den plattformeigenen Token Celsius (CEL).

Diese Fragen werden wahrscheinlich beantwortet, wenn die betreffenden Transaktionen in den nächsten Tagen von Celsius vor Gericht im Rahmen der Offenlegung der Finanzen des Kryptoanbieters vorgelegt werden.

Maschinski könnte auch dazu aufgefordert werden, die 10 Million US-Dollar zurückzugeben, da in den 90 Tagen vor einer Konkursanmeldung Zahlungen eines Unternehmens nach US-amerikanischem Recht zugunsten der Gläubiger rückgängig gemacht werden können.

Maschinski trat am 27. September als CEO von Celsius zurück und sagte, eine Tätigkeit sei “zu einer zunehmenden Ablenkung geworden”, aber er werde sich weiterhin darauf konzentrieren, einen Rückgabeplan für die Gläubiger zu erarbeiten.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here